Desertrose Schüler
  • Weiblich
  • aus Seevetal
  • Mitglied seit 19. Juni 2022
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Desertrose

    Ich werde im Frühjahr mit meiner Mutter definitiv ein paar neue Findlinge bauen und werde dann selbstverständlich bei YouTube auf die Gartenlagune Seiten verlinken. Es macht wirklich riesig Spaß etwas mit Mörtel zu modellieren und zum Glück muss so ein Kunstfelsen ja auch nicht perfekt sein. ;)

    Eine kleine Anlage für Kinder nach dem Gartenlagune Prinzip kann ich mir richtig gut vorstellen!

    Nein, dass war schon klar ;)

    Die spezielle Teichfolie hat einen UV Schutz und hält je nach Qualität mindestens 20 Jahre.

    Ich habe sogar nur eine 1mm Folie (wurde uns damals von der Fachfirma empfohlen, weil angeblich leichter zu verarbeiten, dabei wollten wir dickere) und wie Du siehst ist die seit 16 Jahren völlig in Ordnung. Wichtig ist ein guter qualitativ hochwertiger Teichvlies und den haben wir. Selbstverständlich werde ich bei einer Sanierung irgendwann doch lieber eine dickere Version verwenden, so wie die meisten. Auch wenn Deine Hunde gerne buddeln (tut meiner auch), dann kommen sie trotzdem nicht im Schwimmbereich an die Folie. sondern höchsten im Randbereich. Dort ist dann eh entweder Kies, oder die Einstiegstreppe, oder Du schützt halt nur den speziellen Bereich. Sieh mal die tollen Anlagen in der Galerie und soweit ich weiß hat kaum jemand ein Problem mit der Folie, sondern eher mit der Technik oder eben grundsätzlich falsche Bauweise. Kotzbrocken wird das aber besser wissen.


    Du willst unbedingt Dein Armierungsgewebe loswerden? Ebay Kleinanzeigen ;) oder Du baust dann ganz viele Felsen und Höhlen für Deinen Gartentraum. Dann darfst Du auch so wie ich mit ganz viel Mörtel rumspielen - macht echt riesig Spass! Alternativ passende Outdoorküche, Loungemöbel oder Designer Hundenäpfe aus Beton in Wunschfarbe.

    Moin Norbert22,

    ich habe sogar tiefschwarzen Beton gefärbt und ist definitiv nicht schwieriger als helle Farben.

    Eine Quelle darf ich Dir leider nicht nennen, da hier im Shop auch Pigmente verkauft werden (Forumsregeln).


    Die Idee von Hans wäre jetzt meine nächste gewesen und eben von oben aufschütten. Das ist bei meinem Teich auch passiert, denn mein Grundstück war nach hinten abfällig. Jetzt bin ich 1,20 höher als der eine Nachbar und der andere hat sich auch einen Schwimmteich gebaut und sich meiner Höhe angepasst ;) Ist auch eine sinnvolle Verwendung für den Aushub. Desto tiefer, desto einfacher ist es mit der Wasserökologie, sonst eben viel mehr Technik, Pumpenleistung, etc.


    Du solltest Dich aber unbedingt an die Anleitungen von der Gartenlagune halten, denn da steckt sehr viel Erfahrung drin. Fehler bei der Beschichtung werden dann schnell sehr kostspielig und ärgerlich. Warum keine Folie, denn das ist dann doch viel einfacher??? Die Dinger sind viel zäher als Du denkst und Hundekrallen halten diese auch aus. Gehen wir davon aus, Du schaffst hoffentlich 140cm Tiefe, dann schwimmen Deine Fellnasen doch sowieso im Schwimmbereich und auf den flacheren Terrassen kannst Du ja mit Platten, etc. die Folie etwas schützen. Ich haben meinen sehr triebhaften Hund so erzogen, dass er nur an einer Stelle in und aus dem Teich darf (funktioniert zu 98 Prozent 🤔) und das ist dann tatsächlich die kleine gemauerte Treppe, wo die messerscharfen Krallen dann nicht die Folie berühren.

    Schließe mich kotzbrocken an und 1m wird definitiv nicht funktionieren (Stichwort grüne Brühe).

    Kannst Du nicht neben den Kollektoren graben?

    Das mit dem "Sand, bzw. feinkörniges Granulat in die letzte Mörtelschicht aufstreuen', habe ich bei meinen ersten Selbstbaufelsen (siehe Galerie) und als Ersatz für Steinfolie vor 16 Jahren gemacht und es ist der Horror zum Reinigen. Nie wieder! Die Fadenalgen klammern sich derartig an diese raue Oberfläche fest, dass man die selbst mit einer kräftigen Bürste nicht runterbekommt.

    Einfache Abtönfarbe funktioniert definitiv nicht im Mörtel, Du musst schon spezielle Zusätze nehmen.

    Ist aber wirklich nicht dramatisch, denn mit beispielsweise 1kg zementechten Pigmenten für unter 30€ kannst Du säckeweise Mörtel einfärben. Ich habe damit meinen ganzen gespachtelten Fußboden, meine fugenlosen Bäder und selbst meine Beton Küchenarbeitsplatte fast weiß eingefärbt. Man bekommt auch jede Wunschfarbe für die Gartenlagune hin - selbst türkis (wenn man das will ;-)).

    Neben den erwähnten Terrassen kannst Du auch einen Baumstamm geschickt platzieren, oder diese Pflanztaschen aus grünem Filz am Rand befestigen (plus Terrassen).


    Mach es aber nicht zu gemütlich, sonst hast Du bald sowas auf Deinen Terrassen sitzen 😘 und das Gepiepe lässt jeden Hund mit Jagdinstinkt verzweifeln.


    Hallo pfuetze,

    falls es Dich beruhigt bin ich jetzt schon seit 5 Jahren mit meiner Kernsanierung beschäftigt und leider ist diese noch überhaupt nicht fertig (8 Jahre werde ich definitiv schaffen).

    Daran ist aber nichts beschämend, soll mir doch erst einmal einer 'allein' in DIY nachmachen! 🤦‍♀️

    Für meinen Schwimmteich habe ich 13 Monate gebraucht, aber da war ich auch 16 Jahre frischer.

    Freue mich definitiv auf Deine Bilder! 😀

    Ich habe eine Doku bei YouTube gesehen (leider weiß ich nicht mehr wie die hieß) und da hat ein Galabau Unternehmen sage und schreibe Gipskartonplatten zwischen Aushub und Folie gelegt. Ob die sich inzwischen wohl nach dem ersten Regen aufgelöst haben 😋.

    Recyclingmaterial zu nehmen, finde ich super! 💚💚💚


    torf - das sind keine Wellen, dass ist 'einzigartiges persönliches Design'. Da kommen ja bestimmt Randsteine /Platten/ Holzdeck drüber und dann sieht das kein Mensch mehr.

    hwinkel

    Wir haben immerhin mit unserem Threat mal ein paar Foristen aus der Spätsommer Depression geholt ;-),

    hat doch auch etwas. Mach doch bitte mal ein paar aktuelle Fotos von Deiner neuen Anlage - die sieht richtig spannend aus und mittlerweile müsste ja auch schon wieder etwas gewachsen sein. Warum wurde saniert?


    Meine Wassertemperatur aktuell 15.8° C - das ist wirklich deprimierend und nur der Hund geht da noch freiwillig rein.

    Hallo Homematic Insider ;) (CCU3?),

    so wie ich das verstanden habe soll die Pumpe nicht im Intervall laufen, da sonst unsere nützlichen Bakterien absterben könnten. Schalte meine momentan trotzdem je nach Wassertemperatur alle 3 Stunden für 10 bis 20 Minuten aus und scheint ja trotzdem noch zu funktionieren (oder ich habe besonders abgehärtete Exemplare :-), in meinem Vorfilter ist aber immer etwas Wasser und es bleibt im Substrat feucht). Von der zusätzlichen Steuerung der Durchflussmenge verspreche ich mir mehr Energieeffizienz, denn sie muss ja nicht immer mit der vollen Power laufen. Wenn das Netz im Herbst drüber ist, dann würde doch die minimale Durchflussmenge reichen, denn der Skimmer hat nichts mehr zu tun. Ebenfalls bei niedrigen Temperaturen. Im Frühjahr beim Blütenstaub (gelbe Suppe auf der Wasseroberfläche) dann bitte mal für eine Stunde volle Power. Oder Biox wäre auch so eine Situation, wo der Skimmer mal etwas mehr saugen darf.

    Deine Anwendung: wenn Watt < Schwellwert dann Alarm ist schon mal eine richtig gute Idee 💚 - Danke (ich habe ja noch keine Vario Pumpe). Na ja und 'weil man kann' ist natürlich auch ein wichtiger Grund, aber in diesem Sinne könnte ich auch Abends noch mal rausgehen und persönlich nachsehen ob mein Garagentor wirklich zu ist. Da ist bei mir dann auch Homematic gefragt und 'wenn nach Mitternacht Garage noch offen, dann rote Anzeige in der Steuerung'.

    Nein, dass regelt die Natur für Dich. Messen musst Du nur bei echten Problemen, um die Ursachen zu finden - wir wollen aber doch nicht vom Worst Case Szenario ausgehen ;) Wenn Du alles richtig planst und die Ratschläge von Ralf Glenk auf den Infoseiten beachtest, dann wirst Du auch keine Probleme bekommen.


    Trotzdem macht ein Schwimmteich/Naturpool auch jede Menge Arbeit und der Zeitaufwand wird häufig unterschätzt. Aber .... dies ist nicht wirklich Arbeit, sondern eher 'meditatives Abschalten'.


    Selbstverständlich brauchst Du eine Filterpumpe und vernünftige Technik, für den Ursprungstyp eines Schwimmteiches bräuchte man unendlich viel Platz und Tiefe, um das Ökosystem eines Sees zu imitieren.

    Der moderne Schwimmteich /Naturpool kopiert dagegen die Idee eines Fließgewässers und funktioniert!


    Vergiss die Wärmepumpe, denn eine Wassertemperatur von über 25° C ist problematisch, wie man hier durch den extrem heißen Sommer sehr gut sehen kann. Genieße einfach Dein natürliches Badegewässer 3 bis 4 Monate pro Jahr und erfreue Dich den Rest des Jahres am glitzernden Wasser, an den Eisblumen im Winter, am tierischen Leben, an schönen Lichtstimmungen, etc.

    Fische gehören NICHT in den Schwimmteich (lass denen den separaten Fischteich), mach Deine Anlage tief genug und finde Halbschatten ;-). Nimm keine zu dunkle Folie, sonst hast Du ein schwarzes Loch im Garten (Geschmackssache, aber etwas hellere Folien im Schwimmbereich sind freundlicher - hellgrau ist gerade sehr modern und gibt blaues Wasser). Sieh Dir die Galerie an!

    Nutze den Winter, um Dich in Ruhe zu informieren und Deine Anlage erst einmal am PC zu planen. Nächsten Sommer geht ihr dann (mit Hund?) baden ;)


    Grüße aus dem Norden

    Ich denke wir brauchen in erster Linie 'User Friendly' Lösungen, die wirklich jeder hier im Forum bei Bedarf problemlos umsetzen kann. So beispielsweise einen Artikel den Ralf in den Shop mit aufnehmen kann, welchen Schwimmteich/Naturpoolbesitzer dann ganz einfach mit seinem 'was auch immer' Hub koppeln und dann eben die 'steuerbare Pumpe' bequem und/oder smart regeln kann, bzw. Fehlercodes im Haus sehen kann.

    Also ganz ohne Garantieverletzungen, Lötungen, Elektrobastelleien oder IT Programmierungskenntnisse ;)

    Mir wird da bis zum Frühjahr schon etwas einfallen! 🤔


    Für alle die mitlesen und jetzt nicht wissen was 'smart' in diesem Zusammenhang bedeutet ein Beispiel:

    Wenn es draußen schön windig ist, dann sollte die Pumpe stärker die Oberfläche absaugen, damit der Blütenstaub oder die Blätter keine Chance haben Eurer Wasser mit Nährstoffen zu versorgen. Eine vernünftige Hausautomation erkennt den Parameter Wind (oder Regen, oder Temperatur, etc.) und regelt das dann durch die Programmierung automatisch. Das Ergebnis sollte ein minimaler Energieverbrauch, bei optimaler Funktion sein.


    PS: Installiere hier gerade ein Split Klimagerät / Wärmepumpe in meinem Büro (Quick Connect) und das Gerät braucht beispielsweise nur einen kleinen USB Stick, um dann je nach Wunsch in alles erdenkliche integriert zu werden (also von Home Assistant, Alexa, IOBroker bis zu komplizierten Programmierungen in Homematic). So ähnlich stelle ich mir eine praktikable Lösung für alle Nutzer vor, die dann auch die ältere Zielgruppe problemlos umsetzen kann.

    Ich habe die Thematik gerade in meinen Content Kalender für meinen kommenden YouTube Kanal geschrieben und werde mich dann im dunklen, kalten Winter mit norddeutschem Schietwetter© intensiv mit dieser Thematik und den passenden Lösungen (Bastel- und kaufbar) beschäftigen. Unsere Koi Freunde scheinen auch schon nach smarten Steuerungen zu suchen und mit ein wenig Korrespondenz mit den passenden Geeks wird sich da etwas für jedes Budget im Frühjahr finden lassen. GPIO klingt doch schon einmal gar nicht so schlecht und viele wollen das anscheinend auch über den IOBroker erledigen.

    Fazit: Unser Beitrag zum Energie sparen - smarte Steuerungen ;)


    PS: Was hast Du? Ein bekanntes Bussystem? Wäre gut zu wissen, welche smarten Systeme wir 'Guru' Anhänger so haben, damit die meisten berücksichtigt werden können. ZigBee dürfte die am häufigsten benutzte Wireless Variante sein, allerdings darf die Anlage dann auch nicht hunderte von Metern vom Haus entfernt sein (was sie ja auch selten sind).

    Ich habe leider noch keine Vario Pumpe und steuere meine alte Pumpe ganz banal via Schaltaktor (nutze Kombi aus Homematic, IP und Wired). Eine steuerbare Pumpe ist aber möglichst bald geplant und bin da ganz bei Dir, dass ich dies bequem am Wandpanel im Haus oder über eine App Steuerung (bei mir mit Mediola Neo Creator selbst zusammengestellt) und möglichst smart steuern will (Wenn Wassertemperatur X, dann volle Power ;-)).

    Ich werde garantiert eine Lösung finden, wäre ja unfassbar wenn man das nicht hinbekommen würde.

    Bei klassischen Poolsystemen gibt es da ja schon Lösungen und ich denke auch die Varios werden irgendwann dem Zeitgeist folgen (hoffentlich auch mit einem offenen Protokoll und nicht proprietär).

    "Brauche ich einen Schlammsauger nur, um den "Dreck" vom Boden aus dem Teich zu bekommen?"


    Ja den brauchst Du genau zu diesem Zweck 😎.

    Im Allgemeinen wirst Du wie folgt im Frühjahr vorgehen:

    1. Alles was sich unten angesammelt hat (und das ist viel) mit Deiner Teleskopstange und der Bürste in eine Ecke schieben
    2. Dann mit dem Bodenkescher das Gröbste rausholen (das Teil ist dann verdammt schwer, erspart Dir das Fitnessstudio)
    3. Als nächstes mit dem Schlammsauger den Rest vom Boden raussaugen (guter Dünger)
    4. Je nach Anspruch dann evtl. Schrubben oder Biox, um die hartnäckigen Ablagerungen loszuwerden
    5. Dann evtl. den Robi rein oder eben einmal pro Woche kurz saugen (ich habe 15 Jahre keinen Robi gehabt und es hat auch problemlos funktioniert). Der Roboter hat den Vorteil, dass er feinste Ablagerungen (z.B. Staub) aufsammelt, die Du sonst mit nichts wirklich weg bekommst, aber wie gesagt ist das extra Luxus.

    Am besten fängst Du möglichst früh im Frühjahr an (also kein Loch ins Eis klopfen, aber eben früh!), sonst fangen die Zersetzungsprozesse an.

    Ich werde noch ein YouTube Video zur Grundreinigung im Frühjahr machen. Außerdem hat torf gute Vorher / Nachher Bilder gemacht, das werde ich dann auch nächstes Frühjahr machen.

    Schließe mich den anderen an, allerdings fehlt mir ein Schlammsauger als absolutes Must Have (kann auch erst einmal einer für knapp 500€ sein und nicht gleich ein Profigerät)


    Ergo meine Must Have Starter Liste wäre

    • Teleskopstange (passend zur Größe des Pools)
    • Bürstenaufsatz
    • Kescher (evtl. noch ein flacher Oberflächenkescher)
    • kleiner handlicher Kescher für den schnellen Einsatz
    • Handbürste
    • Schlammsauger (ohne geht die Grundreinigung nicht)

    Extras: Je nach Anlage

    • Watthose, Anglerstiefel oder Neoprenanzug
    • Hochdruckreiniger (falls gemauerte Treppen, Platten, etc.)
    • Roboter für die Erhaltung
    • Wir haben noch die Gardena Teleskopstange mit dem Straßenbesenaufsatz (lange mittelharte Borsten), weil unserer Meinung nichts besser bei Falten oder Unebenheiten den Staub oder die Ablagerungen von den Wänden und dem Boden in eine Ecke transportiert (dort kann man ihn in wenigen Minuten wegsaugen).

    Noch vergessen: auch je nach Anlage

    Netz!!! (nur solche wie hier im Shop, andere sind rausgeschmissenes Geld)

    "Bei hohen Aussentemperaturen könnte die Elektrik an die Grenze geraten."


    Das kann ich bestätigen ;)

    Bei mir hat die gesamte Automatisierung am Teich erst einmal aus Sicherheit abgeschaltet und einen Hitzefehler gemeldet. Hatte das natürlich nicht bemerkt und erst nach Feierabend gemerkt dass meine Pumpe aus war. Erst mal Panik, da ich dachte meine Pumpe hätte den Geist aufgegeben.

    Gut zu wissen, dass die Variopumpen schon technisch ausgereift sind.

    Liebe Josefin und Thomas,

    danke für die Zeichnung und jetzt wird die Schilderung schon verständlicher ;-).

    Prinzip des Vorfilters ist ähnlich wie bei mir, nur habe ich zwei Regentonnen. Die erste hebt nur den Wasserpegel um dann von oben in die zweite Tonne zu laufen. In dieser zweiten Tonne ist zur Hälfte feines Substrat und darüber liegen noch diverse Filtermatten, Filterbällchen, etc. . Unten aus der Tonne fliest dann das gut vorgefilterte Wasser in die Drainagerohre unter dem Kies. Das Substrat reinige ich einmal pro Jahr, die Filtermatten und Filterbällchen je nach Bedarf. Meine Tonnen liegen zwar teilweise unterhalb der Wasserlinie, aber werden durch den Skimmer mit einer im Wasser liegenden Pumpe (siehe meine Galeriebilder) befüllt. Noch habe ich keine regelbare Pumpe wie die hier im Shop, will ich mir aber unbedingt aus ökologischen Gründen auch zulegen (man braucht nicht immer volle Power).


    Die anderen drei Luftheber sind nicht mit dem Skimmer verbunden? Mal sehen was die Technikexperten dazu sagen, aber ich bin da gerade etwas skeptisch.


    Das Hauptproblem ist tatsächlich die hohe Wassertemperatur!

    Gibt es eine Möglichkeit der Beschattung (Hecke oder Bäume Pflanzen, Segeltücher, etc. - wie tief ist denn Eure Anlage.


    Eure Phosphatwerte sind gut, aber das bedeutet nicht das es keine Fadenalgen gibt (die haben Eurer Phosphat lecker gefunden und es nun gebunden - wie auch bei mir ;-)).

    Grüße

    Danke für das Bild 😀 - ah also ganz normale 'kleine' Ablagerungen.

    'Schlammsauger' musst Du nicht so wörtlich nehmen, denn unser einfaches Gerät hat dann so einen Staubsaugerbürstenaufsatz (gehe davon aus das bessere Geräte noch bessere Aufsätze haben) und dann ist das wie ein Poolsauger. Swimming Pools werden/wurden vor Poolrobotern übrigens auch so gereinigt. Es kostet eben ein wenig Wasser, welches dann zum bewässern der umliegenden Pflanzen verwendet wird.

    Eine weitere Alternative wäre eben Biox (hier im Shop). Reinstreuen und abwarten bis der Skimmer das hochgeschwemmte Zeug weggesaugt hat. Ich habe es gerade in einem YouTube Video getestet (wird voraussichtlich Ende September Online gehen) und bin von dem Resultat sehr angetan. Klar bei einem 16 Jahre altem Teich bekommt auch Biox nicht mehr jede Ablagerung weg, aber macht zumindest jede Schräge unter Wasser absolut griffig (wer welche hat weiß was ich meine) und putzt ganz schön bequem vieles weg. Es ist zwar teuer, aber auf jeden Fall schonender für die Folie als die Schrubberei.


    Alternativ so wie Wiesbaden_Er erwähnt hat, den Robi "mit Filterbällchen pimpen" (der war gut, dass muss ich mir merken👍 )