rainer31 Anfänger
  • Mitglied seit 26. April 2021
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von rainer31

    Hallo zusammen!

    Dann hast du immer noch 30 cm nicht durchströmte Kiesschicht auf einer relativ großen Fläche. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das gut ist. Aber da bin ich auch zu wenig Experte. Da können andere hier vielleicht fundierter zu äußern.

    Da hast du recht. Ein anderer Experte hier im Forum hat mir auch davon abgeraten, danke nochmal! ;)


    Die Verteilzonen könnte man aufteilen. Die eine könnte die auf dem Plan rechte Seite einnehmen. Dann den Pumpenschacht samt Skimmer nach innen Rücken direkt an den Schwimmbereich. Dann die zweite Verteilzone am unteren Ende des Schwimmbereichs. So wie du es jetzt auch hast, nur gedreht.

    Wäre dann nicht das Problem, dass der Rücklauf aus dem Bioflow zu nahe am Skimmer ist? :/


    Hallo Rainer, noch eine kleine Anmerkung zu deinem geplanten dekorativem Kies. Da ich von dir weiß, dass du überlegst den zertifizierten Dolosafe für die Filterzone zu nehmen, frage ich mich, was das für ein dekorativer Kies sein soll. Wenn du in die Uferzone des Schwimmbereichs einen Kies gibst, der hauptsächlich gut aussieht, dann ist ja die Entscheidung für einen qualifizierten Filterkies eigentlich überflüssig....

    Vielleicht verstehst du ja unter diesem Kies auch was anderes.

    Hallo Frankie, danke dass du auch teilnimmst!;)


    Den Dolosafe möchte ich nach wie vor für den Filter haben. Ich hätte eben nur ein bisschen mehr bestellt, um einen dekorativen Uferbereich damit zu gestalten (ca. 30 cm) tief. Da mir jetzt aber mehrfach davon abgeraten wurde, verzichte ich nun auf einen Uferbereich (da er bei mir ja nicht durchströmt werden würde).


    Ich komme mir mittlerweile schon ein bisschen blöd vor, weil ich schon wieder eine geändert Version habe. =O

    Ich möchte nur kurz erwähnen, dass ich die Entwürfe nicht leichtfertig reinstelle und euch damit belästige. Auch wenn es überhastet wirkt, versuche ich bei jedem Entwurf alles zu berücksichtigen. Daher danke ich für eure Geduld und eure wertvollen Tipps! :)


    Hier die Entwürfe:






    Der türkise Bereich wird mit geeigneten Natursteinplatten (laut Hersteller für Schwimmteiche geeignet) ausgelegt. Die Tiefe hierbei ist nun 40cm unter der Wasserlinie.

    Der große hellblaue Bereich ist nach wie vor 160-170cm tief. Der Kleinere 100cm tief.


    Besten Dank!


    Lg Rainer

    Hallo!


    Ich habe jetzt alles nochmal überdacht. Ich komme einfach nicht vom Zweitopfsystem weg. Gleichzeitig möchte ich aber eine Uferzone haben. Könnte ihr bitte nochmal meine Entwürfe ansehen?




    • der türkise Bereich wird mit dekorativem Kies gestaltet, welchen ich bis zur Geländeoberkannte hochziehen möchte Oberkannte. Ich ätte das Niveau des Unterbaues jetzt auf -30cm von der Wasserlinien angesetzt, sprich 30-40cm dekorativer Kies. Ist das zu viel, bzw. zu hoch?
    • der violette Bereich ist der "tiefe Schwimmbereich mit 1,6m. Hier bleibt ganz normal die Folie mein Endbelag.
    • der blaue Bereich ist Mauerwerk, bzw. Porphyr-Polygonalplatten


    Die Filterfläche beträgt jetzt 14m². Die wasserfläche beträgt 70m² und das Volumen 55m³. Ich bräuchte pro Bioflow jedoch 2 Sets an Erweiterungsrohren, was bedeutet, dass ein Bioflow aus insgesamt 24 Einzelrohren besteht. Sprich doppelt so viel als in der Standardvariante. Ist das zuviel für einen Turm? Oder reicht es, wenn ich die Durchflussmenge erhöhe? So dass ich wieder auf mein 2-fache Gesamtvolumen / Tag komme?


    Die Meinungen vom zusatzlichen Einlauf (direkt von der Pumpe kommend) reichen ja von 15cm - 40cm unter OK. Auf welcher Höhe und vor allem wo, würdet ihr den zusätzlichen EInlauf platzieren? Der Rücklauf vom Sumpffilter sitzt ja ca 20cm unter OK.


    Besten Dank!


    Lg Rainer

    Hallo!


    Ich bin echt so froh um die Hilfe von Euch. Wenn man sich in Details verliert, verliert man den Blick aufs Wesentliche.... 🙈

    Du musst Dir grundsätzliche Gedanken machen, welche Teichform mit den Vor- und Nachteilen für Dich in Frage kommt ..... https://schwimmteich-selbstbau.de/bio-pflanzenfilter.html

    - Eintopfsystem

    - Zweitopfsystem

    Wenn Du Dir diese Frage beantworten kannst, kannst Du mit der weiteren Planung fortfahren.

    Es ist hier klipp und klar beschrieben und ich habe ihn mit schon mehrmals durchgelesesn. Aber FelixFamily hat mich auf frischer Tat ertappt:


    Du hast ja derzeit eine Kombination aus beiden Dingen und erhoffst dir daraus auch die Vorteile aus beiden Systemen kombinieren zu können.

    🙈🙈


    Ich habe dabei ganz auf die Möglichkeit des Sumpffilters mit Eintopfsystem vergessen! 😳

    Dieser schöne Teich von WOLEDI wäre ein klassisches Beispiel dafür, oder?


    Badebereit


    Besten Dank! wieder Mal.. 🙈


    Lg Rainer

    Hallo! Danke für die ausführliche Antwort!


    Eigentlich hätte ich gerne die gleiche Optik wie du sie auch hast (sorry fürs Nachmachen🙈), mit dem Kiesebereich. Ich möchte keine komplett rechtwinkeligen "Steinklotz" als Pool.


    Die Idee mit dem Trockensumpffilter kommt daher, da sich hierbei ja keine Algen bilden können und das Rückspülen ja effizienter sein soll.

    Nur werden die Algen trotzdem in meinem "Dekokies" wachsen, oder?


    Wenn ich die Optik wie du haben möchte, wird ein Trockensumpffilter wohl eher die falsche Lösung sein....?


    Vielen Dank!


    Lg Rainer

    Danke für Eure zahlreichen Antworten, welche ich sehr schätze!


    Ich wollte die Wasseroberkante beim Sumpffilter ja ca. 30-40cm oberhalb der Wasseroberkannte im Pool haben. Ich habe bis dato nämlich noch nicht ganz verstanden, wie beim Sumpffilter, welcher die selbe Wasseroberkannte wie der Pool besitzt, ein Wasseraustausch stattfindet. :/

    Mir ist klar, dass ich dafür diese Rücklaufgarnitur vom Shop benötige:


    https://topteich.de/Ruecklaufgarnitur-Trockensumpf


    Aber ist es nicht besser, wenn der Sumpffilter ein paar Zentimeter höher liegt? Oder sorgt für den Wasseraustausch dann der Sog beim Skimmer und der Tiefenansaugung? :/


    Noch was anderes: findet ihre den "tiefen Schwimmbereich" mit 5x3 Metern zu klein? Wenn ich jetzt meinen "Kiesbereich" auch als Schwimmbereich ausführe, würde der "tiefe Schwimmbereich" 7x5 Meter groß sein.


    Besten Dank!


    Lg Rainer


    PS: echt spitze das Forum! :)

    Hallo!


    Vielen Dank für deine Antwort! Danke, diesen Beitrag kenne ich und verfolge ihn mit Begeisterung, da echt vieles davon auch bei mir so ist.


    Ich hab mir auch schon gedacht, dass ich mit der "Kiesfläche" viel Platz verschenke. Aber ich hätte sie eben aus optischen Gründen geplant. Würde sich natürlich als Filterzone anbieten, aber ich hätte gerne einen Sumpfilter.

    Würdest du auf die Kies Fläche ganz verzichten?


    Kann ich den Bioflow eigentlich so anordnen wie in meiner Skizze? Also mit jeweils einen 90°-Bogen pro Seite nach dem "Turm" zu den T-Stücken und dann jeweils 3 Stk. neben-und hintereinander?

    Wäre das Filterbecken bei 3 Rohren mit einem Meter Breite uneffizient? Man sagt ja 4 Stk. Rohre pro Meter Filterbecken in der Breite.....


    Vielen Dank!


    Lg Rainer

    Hallo!


    Danke für Eure Antworten! :)


    Ja, der blaue Bereich wäre eben für den dekorativen Kies gedacht. Aber wenn das mit dem Eis kein Problem ist, werde ich das nochmal überdenken und die Filterbecken vielleicht gleich an die Kante des "tiefen Schwimmbereiches" stellen...?


    Zitat


    Das gesamte gefilterte Wasser über Überlaufbleche zurück strömen zu lassen könnte problematisch sein. Fadenalgen mögen doch hohe und konstante Strömung

    Meinst du damit, dass sich die Fadenalgen durch das "einplätschernde" Wasser direkt an der Oberfläche an der Stelle der Einlaufbleche bilden?


    Und was meint ihr generell zur Anlage? Ist der Filterbereich zu groß?


    Hab gerade beim Betrag von Tom gelesen, dass die Variopumpe bei mir mit ihrer minimalen Pumpenleistung von 9000l/std auch zu groß für mich ist. Bei meinen bescheidenen 50m³ komme ich laut Rechnung 50.000*2 / 24 = 4166l/std. Wenn man dann die 30% Verlust dazurechnet, müssten immer noch rund 3500l/std. eingeleitet werden. Dann wird es wohl besser sein, dieses Wasser nicht über das 3. Einlaufblech einzuleiten, sondern auf der gegenüberliegenden Seite des Skimmers einen simplen Rücklauf (Folienflansch) 15cm unterhalb der Wasserlinie zu installieren, oder?


    Vielen Dank für Eure Unterstützung!


    Lg Rainer

    Geschätzte Forummitglieder!


    Ich habe mein Vorhaben nochmal überdacht. Ich bitte Euch um Beurteilung meines geplanten Naturpooles.


    Hier die Eckdaten:


    Betonfundament mit Schalsteinen, vollflächig foliert. Belegung mit Natursteinplatten (Porphyr), sowie dekorativen Kies. Filter als Zweikammernsystem mit Sumpfilter (Dolosafe) und Rücklauf über 3 Stk. Einlaufbleche a 60cm breit.

    Der Pool hat eine Wasserfläche von 65m² und ein Volumen von 50m³.

    Die Filterzone kommt auf rund 13m². Für die Technik möchte ich die Filterkombination "Supersieve" mit Skimmer und Tiefenansaugung verwenden. Zudem zwei Bioflow-Systeme mit a 18 Stk. Rohren.


    Der blaue Bereich in den Perspektiven sollte den Kiesbereich darstellen. Das "Kiesbett" sollte einerseits als Dekoration dienen und andererseits als natürliche "Rampe" für Eis im Winter. Da es in unseren Breitengraden im Winter gerne mal -12 Grad bekommt, habe ich Angst, dass das wachsende Eis die Ecken des Pooles beschädigen könnte. Durch die Natürliche Rampe schiebt sich das Eis beim Wachsen dann von alleine über die Teich hinaus. So die Theorie.....



    Hier die Draufsicht, sowie ein Seitenschnitt:



    Ich bitte um Eure geschätzte Beurteilung. Ist der Pool so überhaupt realisierbar? Ist das Filterbecken zu groß dimensioniert?


    Vielen Dank im Voraus!


    Lg Rainer

    Hallo Torsten!


    Vielen lieben Dank für deinen außerordentlich informativen Beitrag! Man merkt gleich, dass du Ahnung hast.

    Ich hatte bei der Dichtschlämme von Anfang an ein mulmiges Gefühl, ganz ehrlich gesagt. Gut, dass das jetzt ein für alle Mal geklärt ist für mich.

    Was ich aber noch nicht ganz verstehe ist, dass bei manchen Naturpools tonnenweise Steine aufeinander gestapelt werden können und wie gewisse Bereich abgemauert werden können. Das Gewicht lastet ja alles auf der Folie... bzw. wie funktioniert das Verlegen von Natursteinplatten, welche ja in Mörtelbett gelegt gehören, auf der Folie?


    Die Funktionsweise des Filtersystem "Bioflow" dürfte ich anscheinend missverstanden haben. Ich habe jetzt erst begriffen, dass dieses im Prinzip ja in umgekehrte Richtung wie ein herkömmliches Kiesfiltersystem arbeitet. Bez. der einzelnen Komponenten, welche ich brauche und vor allem wieviele auf meine Größe muss ich wohl nochmal die Suchfunktion bemühen.

    Ich habe leider auch noch nicht ganz verstanden, ob ich für das "Bioflow" auch noch einen anderen Filter brauche, welcher davor angeschlossen wird? Oder reicht wircklich nur die Kiesschicht, der "Bioflow" und eine Pumpe?


    Vielen Dank für die kompetente Hilfe!


    Lg Rainer

    Geschätzte Teichbauer!


    Ich lese und beschäftige mich schon seit längerem mit dem Bau eines Naturpooles. Ich habe die Suchfunktion bemüht und schon ettliche Artikel gelesen, doch leider konnte meine Frage nicht beantwortet werden, weshlab ich mich jetzt hier angemeldet habe und um Eure Hilfe bitte!


    Ich planen einen architektonischen Schwimmteich. Das Becken wird 6x4 Meter groß und 2 Meter tief. Der umliegende Bereich wird ca. 2 Meter breit und 1/2 Meter tief, mit Kies, Pflanzen, etc.


    Ich möchte die Bodenplatte betonieren und die Seitenwände aus Schalsteinen mauern. Auf die horizontalen Flächen möchte ich später Natursteinplatten verlegen. Die Wände möchte ich nicht verkleiden, diese könnten Schwarz oder färbig bleiben. Ich bin mir nun nicht sicher, ob ich das Becken mit Folie auskleiden soll, oder ob ich einen Anstrich mit Dichtschlämme machen soll. Des weiteren würden ich noch eine Filteranlage benötigen.

    Ich sympathisiere mit einer Pumpenkammer (ca. 3 Meter vom Teich in der Gartenhütte plaziert), in welche sowohl das Oberflächenwasser (Skimmer) einströmen, als auch Wasser über den Bodenaublauf am tiefsten Punkt des Teiches nach dem hydrostatischen Prinzip in die Pumpenkammer gedrück wird. Von der Pumpenkammer soll das Wasser von der Pumpe angesaugt und zu einem höhergelegten Durchlauffilter (ca. 1 Meter über Wasserspiegel) gepumpt werden. Durch das natürlich Gefälle soll das Wasser vom Durchlauffilter zu einem Bachlauf o.ä. zurück in den Teich geleitet werden.


    Könnt ihr mir bitte weiterhelfen, bzw. ist mein Ansatz realisierbar? Falls es Folie statt Dichtschlämme werden soll, wie kann ich diese in einem rechtwinkligen Becken faltenfrei verlegen?


    Vielen Dank für Eure Ratschläge und Eure Zeit!


    Lg Rainer