FelixFamily Top Boarder
  • Mitglied seit 30. April 2020
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von FelixFamily

    Warum soll denn das Wasser nicht komplett durch den Kies laufen? Du hast doch eh umlaufend Kies und das Wasser läuft dann automatisch wieder über die niedrigen Wände in den Schwimmbereich. Einströmdüsen o.ä. brauchst du, wenn du zwei getrennte Becken hast. Du hast ja aber eine zusammenhängende Wasserfläche.

    Wenn du überall Kies hast, sollten auch überall Verteilrohre darunter sein, damit der Kies gleichmäßig durchströmt wird.

    Mir persönlich wäre der tiefe Schwimmbereich im Verhältnis zur Größe der Anlage und zur sehr mächtigen Treppe zu klein. Aber das ist Geschmacksache.

    Flaches Wasser heizt sich schneller auf. Davon hast du relativ viel.

    Du hast mal geschrieben, dass du auf keinen Fall einen “Steinklotz” möchtest. Der Entwurf ist da jetzt ziemlich nah dran. Aber manchmal ändert man ja auch seine Sicht, wenn man sich verschiedene Inspirationen holt.

    Dann hast du immer noch 30 cm nicht durchströmte Kiesschicht auf einer relativ großen Fläche. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das gut ist. Aber da bin ich auch zu wenig Experte. Da können andere hier vielleicht fundierter zu äußern.

    Wenn ich das richtig anhand der Position des Skimmers interpretiere, liegt diese Uferzone auch in der Hauptwindrichtung. Dir bläst es Blätter usw. also permanent in deinen Uferbereich. Außerdem muss der Skimmer ja auch frei liegen. Wenn da Kies davor ist, den du so hoch ziehst, könntest du Probleme bekommen.

    Du könntest überlegen, ob du die Seiten tauschen könntest. Die Uferzonen auf dem Plan nach links. Die Verteilzonen könnte man aufteilen. Die eine könnte die auf dem Plan rechte Seite einnehmen. Dann den Pumpenschacht samt Skimmer nach innen Rücken direkt an den Schwimmbereich. Dann die zweite Verteilzone am unteren Ende des Schwimmbereichs. So wie du es jetzt auch hast, nur gedreht. Den Pumpenschacht könntest du dir als zusätzlichen Sitzbereich mit Holz o.ä. Abdecken.

    Ein weiterer Vorteil dabei wäre, dass du deinen Uferbereich durchziehen kannst bis zum Quellstein.

    Wenn die Position der Strahler nicht zu ändern ist, dann achte darauf, dass du sie tief genug einbaust, damit du nicht geblendet wirst.

    Durch das Wasser streut das Licht aber ziemlich stark. Eventuell ist der Schatten durch die Treppe zu vernachlässigen.

    Es ist auf jeden Fall schöner und harmonischer, wenn du mit dem Licht blickst als dagegen

    Du hast ja derzeit eine Kombination aus beiden Dingen und erhoffst dir daraus auch die Vorteile aus beiden Systemen kombinieren zu können. Ich weiß nicht, ob das klappt oder ob du dann nicht eher die Nachteile beider Systeme kombinierst. Den Algen ist es relativ egal, in welchem Becken sie wachsen😉 Wir wollten halt eher eine Teichoptik mit Ufergestaltung, in dem Bewusstsein dass das mehr Arbeit macht. Dafür haben wir die Bepflanzung möglichst gering gehalten, um die Reinigung leichter zu machen. Man hätte auch den Kies höher ziehen können, aber das wollten wir aus Gründen der Optik wie gesagt nicht. Aber natürlich kannst du ein Eintopfsystem weitestgehend auch mit einem Sumpffilter machen. Musst halt möglichst groben Kies als Abdeckung nehmen, damit dir der nicht ständig in den Schwimmbereich schwimmt.

    Wenn du das Filterbecken höher machst als den Schwimmbereich, hast du mit den von Kleeteufel geschilderten schwankenden Wasserständen keine Probleme.

    Zwei unterschiedliche Ebenen kannst du meiner Meinung mit der Rücklaufgarnitur nicht realisieren, da der Wasserstand dann in beiden Becken gleich ist. (Prinzip der kommunizierenden Röhren).

    Ich hätte da Bedenken mit den Überlaufblechen. Was möchtest du durch einen getrennten Filterbereich erreichen? Einen sauberen, poolartigen Schwimmbereich ohne Algen etc. Wenn du aber Überläufe einsetzt, transportierst du alle Blätter, Blüten und sonstigen Druck sowieso in den Schwimmbereich, da du für hohe Strömungen sorgst. Ich persönlich sehe das kritisch.

    Ob Sumpffilter oder nicht, der Wasserstand ist gleich. Du siehst das Wasser halt nur nicht, weil der Kies höher ist. Hier musst du dir überlegen, welche Optik du haben möchtest.

    Da müsste sich die Bachlauffraktion nochmal zu äußern, wie groß das Problem tatsächlich ist. Es gibt aber wohl viele, die Probleme mit Fadenalgen bei hoher Fließgeschwindigkeit haben. Die schaffst du ja zwangsläufig, wenn du die gesamte Menge über ein paar Bleche laufen lässt

    Es müsste eigentlich einleuchten, was passiert, wenn man sich hier im Forum über gewährte oder nicht gewährte Rabatte austauschen würde. Ich habe auch gefragt, ob es bei dem Preis noch Spielraum gibt, die Antwort darauf war mir aber eigentlich schon vorher klar. Man kann mal fragen, aber wenn es dann ein „nein“ gibt, dann sollte man das auch akzeptieren. Gerade wenn man vom Fach ist. Da sollte man dann auch den Unterschied zwischen B2B und B2C berücksichtigen.

    ja...bei mir läuft der Wasserfall immer mit. Die Pumpe läuft so mit 65W und damit habe ich ausreichend Zug am Skimmer, um die Oberfläche soweit sauber zu halten. Bei geringster Pumpenleistung reicht das bei mir nicht aus, da sehr viele Bäume/ Grünzeug um den Pool stehen. Mag bei anderer Konfiguration und Umständen anders sein....


    Die Variopumpe ist nach unten auf die theoretischen 9000L begrenzt. Wenn es für den Filter noch zu viel ist, müssen Alternativen her. Auch der Zug am Skimmer ist natürlich abhängig von der Pumpenleistung - mit der Kombination aus regelbarer Pumpe, Wasserspiel und evtl. Rücklauf hat man alle Möglichkeiten zu regeln. Ich habe keinen Rücklauf in meinem Pool - beim nächsten würde ich einen einbauen... ;) . Obwohl der Wasserfall nicht stört... ist weit genug weg.... :saint:

    ah, okay. An die Sogleistung des Skimmers habe ich gar nicht gedacht.

    Diese Art der Wasseraufbereitung meinte ich. Nicht den Grobfilter.

    Und Ralf bietet im Shop Pumpen an, die so nicht einsetzbar sind und die man sich mit einem Trick des Wasserspiels erst tauglich bauen muss? Kann ich ja fast nicht glauben.

    Ich verstehe nicht si recht, warum ein zu hohes Volumen schädlich ist. Wenn man ein Wasserspiel nur installiert, um das Volumen der Pumpe aufzufangen, wäre es da nicht sinnvoller eine Pumpe mit geringerer Leistung oder möglichst großer Möglichkeit der Drosselung zu verbauen? Mit dem Wasserspiel spült man sich doch nur nochmal das ungereinigte Wasser wieder zurück in den Teich.

    Ich glaube du bist etwas zu ungeduldig. Ich würde da nicht zu viel dran rumfummeln. Ich hatte im letzten Herbst auch eine Grünphase und habe hin und her überlegt, was ich machen soll. Letztlich hat sich das von allein wieder gelegt.

    Voraussetzung ist natürlich, dass deine Wasserwerte im grünen Bereich sind.

    Kommt ja drauf an, wie du das ausformst. Ich habe quasi ein Rechteck als Kieskörper. Also überall die gleiche Höhe und Breite

    Die Breite der Verteilrohre kannst du flexibel an deine Form anpassen. Entweder durch das Basisset oder durch zusätzliche Rohre. Du musst darauf achten, dass nach Möglichkeit dein gesamter Kieskörper gut durchströmt wird.

    Ich denke der große Vorteil beim Tosstec ggü anderen Robotern liegt darin, dass du den Biofilm wirklich weg bekommst. Er filtert aber auch meiner Meinung die Partikel nicht so fein heraus wie ein anderer Roboter mit z.B. Filterbällen zusätzlich im Fangkorb. Vielleicht wäre es ein Gedanke eine Art Filtermatte aus Schaumstoff o.ä. zu entwickeln, die man dann für den wirklich ganz feinen Staub einsetzen könnte. Quasi als Steigerung zur orangenen Filterscheibe. Wenn man wirklich mal einen nahezu steril-sauberen Pool haben möchte. Man könnte mit Einsatz dieser Matte dann ganz zum Schluss den Boden einmal abfahren, nachdem man den von Torsten beschriebenen Reinigungszyklus durch hat.