Online
Halvar_AE Premium Boarder
  • aus 86...
  • Mitglied seit 27. Januar 2020
  • Letzte Aktivität:
  • Dashboard

Beiträge von Halvar_AE

    Bei Variante 3 wird es schwierig den gesamten Regenerationsbereich zu durchströmen.

    Warum? Die Bioflow-Rohre kannst doch mit KG-Winkeln gut um die Ecke legen. Nur das "Bäuchlein" auf der linken Seite sollte vielleicht etwas begradigt werden.

    Also ich merke es sehr wenn mein Wasserfall aus ist. Die kleinen Wellen treiben schon Laub und alles was schwimmt vorran . Mein Tip ist auch Quellsteine, Wasserfall, Rückläufe jeglicher Art immer gegenüber Skimmer planen.

    Gruß Timo

    Beim Quellstein hast Du aber halt ein ganz anders (i.d.R. kleineres) Volumen das da umgewälzt wird, als bei einem Wasserfall. Auch ist die Strömungsrichtung des "Ausstoßes" nicht so gezielt wie beim Wasserfall, das Wasser plätschert hier ja an allen Seiten runter.

    Was man aber sicher merkt ist der zusätzliche Sog am Skimmer und schaden tut es auf keine Fall, wenn man auch den Quellstein wie einen Wasserfall möglichst gegenüber positioniert.


    Eine Anmerkung noch zu Variante 3 (die mir auch am besten gefällt ;) ) - jede zusätzliche Ecke im Schwimmbereich ist ein Feind der automatisierten Reinigung. An der Sitzbank gegenüber der Einstiegstreppe dürften sich alle verfügbaren Robotermodelle die Zähne ausbeißen.

    Möchte Dir nicht zu Nahe treten - aber kann es auch sein dass Dein Roboter einfach nix taugt?

    Dass der nicht durch den Kiesbereich fahren kann ist mir schon klar; aber Mulm vom Boden des Schwimmbereichs aufsaugen - das sollte doch eigentlich schon klappen?! Vielleicht nicht alles beim ersten mal, aber nach zwei mal hintereinander fahren lassen mit ein bisschen Pause dazwischen, dann sollte der Boden eigentlich wie geleckt aussehen.


    Ist aber natürlich auch keine Ursachenbekämpfung...

    In der App wird die das eigentlich angezeigt.

    Ansonsten merkt man es wenn er auch im Auto-Modus einen sehr starken Rechtsdrall entwickelt, auch wenn der Boden nicht super-glitschig ist.


    Oder du misst halt einfach die Borstenlänge mal nach...

    Die "Wellenbewegung" ist meiner Erfahrung nach ziemlich vernachlässigbar. Kommt dann noch ein Hauch Wind dazu sogar komplett.

    Wichtig ist dass der Bioflow-Turm gut zu erreichen ist um die nötigen Reinigungsarbeiten durchzuführen und dass der Skimmer in Hauptwindrichtung sitzt.


    Quellstein kann wie beschrieben mit einer Pumpe zusammen mit dem Bioflow betrieben werden - muss aber nicht 😉

    Du willst ihn wahrscheinlich nicht 24/7 laufen lassen ("Lärm"/ Stromverbrauch) und zum abstellen dann jedes Mal in den Technikschacht zu klettern um den Ventile zu bedienen machst du genau eine euphorische Anfangswoche lang... also entweder eine zweite Pumpe nehmen die an einer Zeitschaltuhr hängt, oder elektronisch regelbare Ventile...

    Biox ist gut, verwende ich auch regelmäßig. Aber bitte nicht die Vorstellung entwickeln dass das mit einmal anwenden dann erledigt ist... (auch nicht mit Phosphatbindeblock)


    Bei dem ganzen Regen dieses Jahr kämpfen viele mit den grünen Freunden. Wie viel man akzeptiert ist Geschmackssache. Die Bilder fand ich auf jeden Fall gar nicht so schlimm 😉


    Ich streue Biox ca. alle drei Wochen in die Flachwasserbereiche, warte eine Stunde und spüle dann das gelöste Material mit dem Gartenschlauch in den Schwimmbereich. Ein paar Stunden später hast es sich am Boden angesetzt und der Robbi kann seinen Dienst tun...

    naja - wenn noch was drauf kommt, dann ist das mit den Leiter aufsetzen/ Druckpunkte vermeiden halt gleich mit erledigt.

    Für mich viel wichtiger wäre aber, dass der Boden einigermaßen einfach "säuberungsfähig" ist. Aber das wird bei eurer Teichgeometrie sowieso eine Herausforderung werden. Organische Grundform + unebener/ faltiger Boden + schräge Wände. Da ist viiiieeel Handarbeit angesagt.

    • seit dem Update habe ich ausschließlich den Auto-Modus genutzt und "fast" deaktiviert
    • Wandreinigung nutze ich gar nicht
    • das mit kurz stoppen und wieder starten muss ich noch mal probieren; ich meine eigetnlich ich hätte das schon gemacht und er wäre trotzdem im Endlos-Modus gewesen aber da bin ich nicht sicher

    Für so ein kleines Becken brauchst du keinen Biofilter mit Kies o.ä.

    Da kannst so ein All-in-one Paket Paket nehmen und das entweder auch eingraben oder einfach neben dein Becken stellen und mit einer Pflanze oder ein paar Steinen verdecken.

    Hat aber wie gesagt wenig damit zu tun für was die Technik hier aus dem Shop ausgelegt ist und deshalb gibt's auch keinen link auf solche Produkte.

    Und die Probleme die mit der geringen Wassermenge verbunden sind bleiben natürlich bestehen.

    Kann man den die Funktion der "Rundum-Randreinigung" am Ende der Auto-Reinigung abschalten?

    Eigentlich ist das ja eine gute Idee, aber bei mir macht er das in Endlosschleife, so dass ich a) nicht nur einen dauerreinigenden Roboter habe, sondern sich b) auch das Kabel endlos verquirlt, weil er da die Kurve ja immer und immer wieder in die gleiche Richtung macht 😣

    Wenn das Wasser erst vier oder fünf Wochen drin ist werdet ihr jetzt halt die ganz normale Anfangsgrünphase haben.

    Da empfehle ich erst mal abwarten und Tee trinken 😉

    Ich habe nur den Tosstec - und den man bereit ist ein paar Anstriche zu machen reicht der auch (zumindest für mich).


    Kannst die mal diesen Thread anschauen, da wird einiges erläutert - auch im Vergleich zum Tosstec:

    Hi,


    dass er mit der feinen Filterscheibe nicht fährt hatte ich auch schon. Wenn ich aber dann erst wieder eine Reinigung mit der "groben" Scheibe gemacht habe, dann klappts auch wieder mit der feinen.

    Wobei ich ehrlich gesagt so gut wie nur noch die grobe verwende. Die ist einfach viel robuster - und wirklich einen Unterschied sehe ich auf unseren Bodenplatten nicht, ob ich da mit der groben der der feinen Scheibe drüber bin. Das ganze ist ja ein Teichboden und kein OP-Tisch... Und an meinen Holzwänden ist es sowieso egal - da sieht man erstens Schmutz/ Biofilm gar nicht, und zweitens ist dafür aufgrund der zahlreichen in den Ritzen lebenden Schnecken usw. sowieso nur die grobe Scheibe geeignet.


    Zur App/ Update: aufs Update bin ich auch gespannt, aber von der App versprich Dir mal nicht zu viel... Ich hab mir extra letztes Jahr ein Android-Gerät zugelegt, damit ich die nutzen kann. Aber einen wirlichen Mehrwert gegenüber der normalen Fernbedienung hat sie für mich in 99% der Fälle nicht. Die Fehlercodes werden angezeigt (aber die Anzeige "Allgemeiner Roboterfehler" hilft dann halt auch nicht wirklich weiter), Du kannst Dir den Status ansehen (wobei man den eh kennt...) und Du hast Zugriff auf die Benutzerhandbücher (ist dann allerdings auch nur ein pdf Download). Ich hatte erhofft dass ich so etwas wie den Grundplan meines Teichs in die App einlesen kann und dann (evtl. grafisch unterstützt) Bereich eingeben kann, in die der Roboter nicht fahren soll (z.B. hinter die Leiter). Das gibt es aber nicht.


    Saugen: ja, das hatte ich ja auch schon an der ein oder anderen Stellen mal angemerkt - Flachwasser ist schwierig bis unmöglich. Am besten geht es wenn man den Schlauch direkt auf die Glocke steckt (ohne Muffe) und darauf achtet dass er wirklich sehr fest sitzt (evtl. klen ich den Schlauch mal hin an die Glocke - was anderes mache ich mit dem ja eh nicht... dann vom tieferen Wasser langsam Richtung Rand vorarbeiten.

    Ich streue in die ganz flachen Bereiche gelegentlich etwas Biox, das löst alle Algen und Schmutz, und spritze dann das Wasser mit dem Gartenschlauch Richtung Schwimmbereich - dann nimmt der Robbi von da alles auf und ich muss gar nicht erst manuell saugen.

    Danke für den Hinweis mit der Umwälzung! Ich kann mir ebenfalls vorstellen, dass 2x pro Tag umwälzen genügt. Aus diesem Grund würde ich die Pumpe und die Rohrleitungen zwar auf die 400 l/min auslegen, die Pumpe wird aber regulierbar sein, sodass ich sie ggf. herunterdrosseln kann.

    Bei Dir bestimmt doch aber die Infinity-Kante, wieviel Wasser Du umwälzen musst. Das kannst Du ja nicht beliebig nach unten drosseln, sonst geht da so gut wie gar nichts mehr über die Kante - und Deinen ganzen angedachten Vorteile sind dahin...


    Zitat von Markus Immler

    Übrigens echt coole Anlage, die du dir gebaut hast!!! Ist die Wasserqualität auf den Bildern mit 2x Umwälzen pro Tag dauerhaft haltbar?

    Danke :) Mit "dauerhaft" bin ich mal noch ein bisschen vorsichtig - ich hab den Teich ja erst seit letztes Jahr. Bis jetzt hatte ich nach der anfänglichen Grünphase lediglich mal eine Eintrübung nachdem ich über Pfingsten 2 Wochen im Urlaub war und sich da keiner um was gekümmert hat. Das Bild ist von gerade eben...

    Alles klar

    Spannend finde ichs - aber es hat tatsächlich so gut wie nix mit den Topteich Produkten zu tun.


    Zu deinen Punkten:

    1. Du betreibst eine (recht leistungsstarke) Pumpe und einen Trommelfilter und einen Wärmetauscher. Die sparsamen hier kommen mit einer einzigen Pumpe mit geringerer Leistung aus
    2. Die Wege mögen lang sein, die Verweildauer des Wassers ist es aber bei deinem geplanten Setting nicht. Das mit der Abkühlung ist also denke ich eher Prinzip Hoffnung. Und 2° Unterschied sind besser als nichts, aber sicher nicht der entscheidende Faktor.
    3. Soweit richtig. Aber 1. wirst du um einen Roboter trotzdem nicht drum rum kommen und 2. Ist der Betrieb der Infinjtykante nicht trivial. Du musst durchgehend gleichen Wasserstand garantieren sonst fließt nichts mehr drüber d.h. du brauchst entweder ein sehr schnell und automatisch reagierendes Nachfüllsystem oder irgendwo einen Pufferspeicher. Zudem wirst du entlang der Kante starkes Algenwachstum bekommen. UND: du willst das ja nur phasenweise betreiben. Der Dreck der in deinen Pool fliegt wartet aber nicht darauf, dass die Sonne scheint...
    4. Ja 😉
    5. Da streiten sich wohl die Gutachter. Die herrschende Meinung hier ist ca. 2x pro Tag den Gesamtinhalt durch den Biofilter zu drücken ist optimal. Aber ich bin kein Gutachter...
    6. .
    7. .
    8. Ganz normaler Technikeinsatz im Vergleich zu anderen Schwimmteichen/ Naturpools

    Vielleicht nochmal ein neuer Anlauf...

    Auf Deiner ersten Zeichnung verstehe ich auch nur Bahnhof - und auch bei Deinen Erklärungen rund um den Durchfluss komme ich nicht mit...


    ...aber Deine händische Zeichnung ist ja etwas überschaubarer!

    Hier stelle ich mir allerdings die Frage, wie eigentlich das Wasser in Deine Verteilerrohre kommen soll? Planst Du zwei Kreisläufe (von denen einer nicht eingezeichnet ist)?

    Einmal nen Filterkreislauf der permanent läuft - z.B. über einen Skimmer in einen BSF/ Trommelfilter/ ... und von da in die Verteilerrohre?

    Und dann noch einen "Zierkreislauf" der nur bei Sonne/ Vorhandensein Solarstrom laufen soll - über die Infinity-Kante in ein Wasserreservoir und von dort zu Deiner Wasserrutsche?


    Damit kämen wir dem hier üblichen System schon näher ;) die offenen Fragen hinsichtlich der Verfügbarkeit der entsprechenden Technikkomponenten und die Bedenken zu einer Infinity-Kante bleiben aber...

    Hallo Markus, zu Infinity-Überlegungen gab es hier schon ein paar Threads, vielleicht schaust Du Dir die mal an. Mehrheitsmeinung war, dass das nicht gut funktioniert im Schwimmteich/Naturpool.


    In Deinem Ausgangspost schreibst Du ja, dass die Pumpe nur laufen soll, wenn Solarstrom da ist. Heißt im Umkehrschluss wenn keiner da ist, dann keine Durchströmung des Trockensumpfs und alle Deine (guten) Bakterien sterben wieder ab und werden selbst mehr oder weniger zur belastenden Biomasse.


    500l/min ist schon eine Hausnummer, mit einer entsprechenden Pumpe ist das aber kein Problem. Die Frage ist eher, ob das Dein Biofilter verträgt. Der bekommt lange Zeiten gar kein Futter (wenn kein Solarstrom da ist) - und dann rauscht es an ihm vorbei wie auf der Autobahn (natürlich abhängig davon, wie groß Dein Trockensumpf insgesamt ist).