torf Profi
  • Mitglied seit 17. Juni 2019

Beiträge von torf

    Glaskugellesen..... ohne konkrete Angaben was verbaut ist und welche Leistungsdaten dahinterstecken kann natürlich niemand sagen, ob der Stromverbrauch angemessen ist. Vielleicht bekommst Du ja mehr Infos oder machst mal Bilder der Komponenten im Technikraum....

    Ihr solltet Euch mal im Forum und auf den Ratgeberseiten einlesen. Die meisten hier im Forum haben den Naturpool in Eigenregie erstellt. Wenn etwas nicht funktioniert, ist der "Schuldige" schnell gefunden :S. Aber die Systeme, die mit den Komponenten aus dem Shop aufgebaut werden sind anscheinend soweit stabil - auch über Jahre....

    Eine gewisse Grundkenntnis der Vorgehensweise und der Technik ist allerdings zum Betrieb immer wichtig - sonst erzählt Euch der Galabauer Murks und verkauft Euch Dinge, die Ihr evtl. gar nicht haben wollt..... Also: Lesen und Fragen stellen....

    Hallo Ella,

    grundsätzlich ist dieses ein Selbstbauforum, d.h. hier werden Erfahrungen ausgetauscht. Im Ratgeber findest Du Informationen, die dann auf Deine Bedürfnisse angepasst werden müssen.

    Du planst einen Teich der Kat. 4 , d.h. getrennte Filterfläche mit mech. Vorfilterung. Die Elemente für die Technik findest Du im Shop (zum Saisonbeginn wieder vollständig). Die Filterkette, die hier hauptsächlich angewendet wird ist:

    - Skimmer

    - BSF

    - (teilweise Druckfilter)

    - Bioflow oder anderes Verteilsystem (evtl. mit Filterstrümpfen)

    - Kiesfilter

    - Rückführung in den Schwimmbereich

    Aus diesen Komponenten erstellst Du Dir nun Deinen "Wunschteich" unter Berücksichtigung der Informationen aus dem Ratgeber und den Inhalten aus dem Forum. Deine Filterfläche (und auch den Rest) legst Du wie Du geschrieben hast selbst aus. Ich habe bei meinem System ca. 15% Filterfläche und es scheint zu funktionieren. Pflanzen im Filterbereich haben nur einen marginalen Einfluss auf die Filterleistung (siehe Ratgeber).

    Mach Dir Gedanken, was Du haben möchtest, erstelle Skizzen und Zeichnungen und teile es hier im Forum. Basierend auf Deinen Informationen können die Mitglieder hier Tipps aufgrund der Erfahrung geben. Das ist halt der Unterschied zum "Fertigteich" vom Galabauer mit den o.g. Markenbezeichnungen - das merkst Du dann auch beim Preis. Die Planung und das "Fachwissen" lassen sich diese Firmen natürlich bezahlen.

    Pauschale Aussagen zum Stromverbrauch/ Wartungsaufwand/ Reinigung hängen natürlich von vielen Faktoren ab. Die Pumpen aus dem Shop arbeiten mit variablen Leistungen - also auf Dein System angepasst. Ich lasse die Pumpe mit ca. 80W laufen und habe damit einen Wasserfall und den Filterbereich versorgt. Die Stomkosten kannst Du ausrechnen. Den Poolroboter würde ich mit dem Staubsauger im Haus vergleichen... der macht Dich nicht arm ;). Der Reinigungsaufwand hängt vom Bioeintrag ab. Hast Du viele Bäume in der Umgebung wirst Du häufiger Blätter aus dem Skimmer/ BSF entfernen müssen. Der Schwimmbereich wird abgekeschert, die Wände ab und zu gereinigt - hängt aber auch wieder von dem persönlichen Befinden ab, ob Du mit grünen Wänden leben kannst.... Ich kann Dir aber sagen: Wenn Du in Deinen eigenen Naturpool springst, sind alle Arbeiten vergessen..... :)

    Kann mich nur Anschließen - Ich wünsche ein frohes Fest, einen guten Rutsch und vor allem Gesundheit!!!

    Vielen Dank für die vielen Hilfestellungen und Anregungen während meiner Bauphase :S

    2 getrennte Becken ist z.B. mit der Filterkombination aus dem Shop kein Problem. Da sind 2 Abgänge mit Ventilen dran, mit denen Du auch 2 Bereiche versorgen könntest - für ein Wasserspiel hat die Pumpe ebenfalls noch Reserven..... Ich würde mir nur überlegen, ob ich für 1,8 m² den Aufwand der Durchströmung inkl. Rücklauf realisiere..... :/... machbar ist alles.... wir sind auf Deine Skizzen gespannt....

    Du möchtest ja Kat 4 bauen, also Filterfläche und Schwimmfläche getrennt. Bei der Einleitung in die Filterfläche(n) solltest Du auf die max. Rohrlängen am Bioflow achten. Hier werden ca. 10m als Maximum empfohlen. Dementsprechend kannst Du mit 1 oder 2 Bioflows oder Biostar (je nach Gestaltung) arbeiten. Hier ist auch die Durchströmung entscheidend. Die Bioflow - Rohre werden bodennah platziert, so dass der Kiesbereich nach oben durchströmt wird, bevor es zurück in den Schwimmbereich geht. Das müsstest Du sicherstellen, wenn die Kiesbereiche nacheinander durchflossen werden. Für beide Bereiche sind dann auch Rücklaufgarnituren vorzusehen.

    Zur Wassertiefe: Frag 10 User fier im Forum und Du wirst 8 Antworten erhalten, dass es tiefer als 1,5m sein sollte. Es hängt natürlich auch immer von Deinen Bedürfnissen und Körpergröße der Familienmitglieder ab. Dann gibt es noch die "Anforderung" ab 1,5 m Wassertiefe einen Schwimmmeister vor Ort zu haben, wenn Nicht - Familienmitglieder im Tümpel sind. Die konnte ich bei sommerlichen Temperaturen bis jetzt sehr schwer fernhalten..... :D

    Für meine Frau habe ich einen Bereich mit geringerer Wassertiefe erstellt (Stichwort Wassergymnastik 8)), danach geht es auf ca. 1,65 - 170 (je nach Wasserstand) runter, d.h. 5 Schalsteine mit jeweils 25cm - ohne Ringanker. Ich komme damit gut klar - unsere Tochter genießt es, ohne Sorgen reinspringen zu können.....

    Je nach Bioeintrag (besonders im Frühjahr zur Kirschblüte) reinige ich den BSF täglich - da habe ich auch das Gitter aus dem Skimmer entfernt, da es sonst durch die Kirschblätter verstopft ist ..... ansonsten ca. 1x in der Woche - kommt immer auf die Bedingungen an....

    Das System funktioniert mit der Filterkette wie oben beschrieben.... damit hast Du auch den erforderlichen Platzbedarf definiert. Der Rest ist Bequemlichkeit bzgl. Treppe/ Bewegungsraum/ Montage/ etc. Kannst natürlich auch ein Gartenhaus auf den Technikschacht stellen und machst eine Bodenklappe rein..... das ist ja das schöne, wenn man selber baut....:thumbup:

    erstmal mit groben Skizzen anfangen, abstecken, Gedanken machen. Ideen findest Du hier genug.... in jedem Schritt wird die Planung dann verfeinert. Die Größe vom Technikschacht hängt davon ab, was alles rein soll. Ich habe 2x1m gewählt. Da kann ich zur Reinigung des BSF drin stehen, und habe noch Platz für einen Wasseranschluss, Rohrleitungen, etc.

    Der Wasserfall ist als Zusatz gedacht. Die Einstömung erfolgt ja unter der Wasseroberfläche an der Filterzone. Wenn ich die Pumpe auf minimaler Leistung laufen lasse, habe ich eine geringe Strömung in Richtung Skimmer - allerdings ist die Durchströmung des Kiesfliters mit ca. 2500L/h ideal. Mit Zugeschaltetem Wasserfall und Pumpenleistung von ca. 80W ist der Skimmersog für meine Umgebungsbedingungen (viel Bioeintrag durch Bäume) ausreichend. Beim nächsten mal würde ich noch Einströmer unter der Wasseroberfläche als Ergänzung zum Wasserfall installieren und durch Ventile steuern. Somit könnte ich auch ohne Wasserfall die Pumpenleistung erhöhen und einen Teil des Wassers nur im Bypass ins Becken zurückpumpen.

    Die Wasserwerte werden durch Regenwasser/ Schutzeinträge etc. beeinflusst werden. Deshalb ist es wichtig, dass das System stabil ist und es Reserven gibt.

    Man lernt nie aus.....8)

    Ja... es sind Richtangaben. Dagegen steht die Natur und die Biologie.... die ist nicht so einfach einstellbar und zu beeinflussen wie bei einem Chlorpool. Deshalb muss sich das ystem einpendeln und wachsen.

    Ob 3D oder Bleistiftskizze ist doch egal... Hauptsache Du kommst damit klar und die Planung kann darauf basieren.

    BSF = Bogensiebfilter

    Andere Anbieter arbeiten mit anderen Systemen und Ideen. Deshalb kommen auch andere Komponenten zum Einsatz. Ein Galabauer wollte bei mir z.B. fast keine Filterkette einsetzen, sondern mit einer UV Lampe alles abtöten.... das hätte dann nicht mehr so viel mit Biologie gehabt und die Lampe muss auch bestromt werden.....=O


    Den PH Wert kannst Du bei Deinem Wasserversorger erfragen, selber mit einem Hanna Messgerät testen oder es durch ein Labor machen lassen. Spätestens bei der Befüllung solltest Du die Wasserwerte im Auge behalten.

    Für die PH Werte gibt es im Shop den PH Bindeblock oder für die Befüllung und Nachfüllung einen Schlauchdosierer. Ob es eine Station für 600€ sein muss.... :/ . Das Geld kannst Du bestimmt anders einsetzen.

    Grundsätzlich ist dieses ein Selbstbauforum, d.h. hier werden Erfahrungen ausgetauscht. Im Ratgeber findest Du grundsätzliche Informationen, die dann auf Deine Bedürfnisse angepasst werden müssen.

    Du planst einen Teich der Kat. 4, d.h. getrennte Filterfläche mit mech. Vorfilterung. Die Elemente für die Technik findest Du im Shop (zum Saisonbeginn wieder vollständig). Die Filterkette, die hier hauptsächlich angewendet wird ist:

    - Skimmer

    - BSF

    - (teilweise Druckfilter)

    - Bioflow oder anderes Verteilsystem (evtl. mit Filterstrümpfen)

    - Kiesfilter

    - Rückführung in den Schwimmbereich

    Aus diesen Komponenten erstellst Du Dir nun Deinen "Wunschteich" unter Berücksichtigung der Informationen aus dem Ratgeber und den Inhalten aus dem Forum. Deine Filterfläche (und auch den Rest) legst Du wie Du geschrieben hast selbst aus. Ich habe bei meinem System ca. 15% Filterfläche und es scheint zu funktionieren. Pflanzen im Filterbereich haben nur einen marginalen Einfluss auf die Filterleistung (siehe Ratgeber).

    Mach Dir Gedanken, was Du haben möchtest, erstelle Skizzen und Zeichnungen und teile es hier im Forum. Basierend auf Deinen Informationen können die Mitglieder hier Tipps aufgrund der Erfahrung geben. Das ist halt der Unterschied zum "Fertigteich" vom Galabauer - das merkst Du dann auch beim Preis. Die Planung und das "Fachwissen" lassen sich diese Firmen natürlich bezahlen.

    Erstmal Daumen hoch zum Projektabschluss....:thumbup:....Sieht toll aus!!! Hast Du schon angebadet? =O


    Deine Biologie muss sich nun erst entwickeln. Allerdings wird es in diesem Jahr nichts mehr, da die Temperaturen über 10° liegen müssen. Du kannst also mit dem Sauger die Algen vom Kies saugen und das Wasser evtl. mit einem Kescher sauberhalten. Ansonsten auf den Start der Saison mit entsprechenden Temperaturen warten, Starterbakterien einsetzen (und die sonst üblichen Hilfsmittel wie Austernschalen/ PH Bindeblock/....) und warten, bis sich Dein System eingependelt hat.

    Ich weiß nicht, ob eine Wasseranalyse zur zeit Sinn macht.... da müssen die Profis mal ran...? Ist aber auf jeden Fall im Frühjahr anzuraten, damit Du einen Startpunkt hast.....

    hier wirst Du die meisten Systeme finden, die mit der Technik aus dem Shop ausgestattet sind - und die Erfahrungen sind sehr Positiv....:)

    D.h. die Filterkette ist folgendermaßen ausgeführt: Skimmer - BSF - Pumpe - Bioflow - Filterbecken - Rückführung in den Schwimmbereich. Das System mit dem BSF arbeitet nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren (wie uhitz schon geschrieben hat). Der Wasserstand im BSF ist also immer gleich mit dem Wasserstand im Schwimmbereich. Die Größe des Pumpenschachts richtet sich nach den Einbauten. 1x2 m sind schon ein guter Anhaltswert, so dass Du auch noch darin "arbeiten" kannst. Die Tiefe wird min 1m betragen müssen, da der BSF eine gewisse Höhe hat.

    Zu den Kosten: Die Preise der Technik findest Du hier im Shop - das Kleinzeugs (Rohre/ Bögen/ Durchführungen/ Verbrauchsmaterial) nicht vergessen. Als reine Materialkosten kannst Du ca 3,5k€ für die Technik veranschlagen (grober Anhaltswert).

    Bei der Folie gibt es verschiedene Anbieter - mein Naturpool hat ca. 9x4m und die Fliterzone 5x1m. Die Angebote für die Folienarbeiten lagen zwischen 2,5k€ und 6k€ - Du siehst, hier gibt es ebenfalls einen "Spielraum".

    Zusätzlich zu der Technik sind später auch noch Reinigungsgeräte notwendig ( Schlammsauger/ Roboter/ etc.). Auch diese Kosten sollten berücksichtigt werden.

    In meinem Baubericht ist irgendwo eine Kostenaufstellung enthalten - da findest Du soweit die Positionen, die Du berücksichtigen solltest. Mein Arbeitslohn ist nicht enthalten.....;):D Die aktuellen Kosten für Dein Vorhaben musst Du Dir dann mal zusammensuchen....

    Das bewegt sich bei Deiner Teichgröße schon im normalen Rahmen - zu Beginn bin ich auch immer mit Maßband um den Teich geschlichen und habe den Wasserstand an einer Markierung gemessen. Die ersten Tage habe ich ebenfalls eine Absenkung des Wasserspiegels um 1-2 cm gemessen. Das hat sich nach aber nach ein paar Tagen gegeben.

    Der Wind hat einen Einfluss auf die Verdunstung - gerade wenn es große Temperaturunterschiede (Tag/Nacht) gibt. Einfach mal die nächsten Tage im Auge behalten. Die Temperaturunterschiede werden ja lt. Wettervorhersage nicht mehr so groß sein.

    Hast Du die Folie selbst eingebracht oder schweißen lassen?

    Kann mich an das Teil gar nicht mehr erinnern.... aber wie gesagt: Das lange Gitterrohr möchte auch aufschwimmen. Zur Not mit einem Stein oder den Austernschalen beschweren...

    In den Gittereinsatz kannst/ solltest Du den PH Bindeblock legen. Das Gitterrohr möchte bei mir auch aufschwimmen - allerdings habe ich das T - Stück mit den Filterbeuteln im Bioflow. Das verhindert das das Gitterrohr aufschwimmt.