ginamauser Anfänger
  • aus NRW
  • Mitglied seit 6. Mai 2019
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von ginamauser

    Das ist etwas was mich auch bewegt, ich denke jedoch die Biologie ist sehr anpassbar, wenn auch sehr träge. Das heißt das Aufheizen muss langsam geschehen und insgesamt darf nicht übertrieben werden. Ich wünsche mir eine Erhöhung von 2-5 °C, ansonsten werden die Wärmeverluste über Nacht auch zu groß und man hat ständig Nebel über dem Teich und auch Wasserverluste.



    Hallo Forumsmitglieder,

    nach dem ersten Jahr mit unserem Schwimmteich hatte ich mir nun überlegt, es wäre schön zum einem die Saison zu verlängern und die Temperatur ein wenig zu erhöhen. Leider gibt es im Netz dazu nur sehr wenige Erfahrungsberichte, bei den Poolkollegen jedoch hat man den ein oder anderen Hinweis bezüglich Wärmeberechnung und nächtlichen Wärmeverlust gegeben. Zu unserem Teich, wir hatten in der Hochsommerphase max. 24 °C, das war sehr angenehm, jedoch über die meiste Zeit gerade 20°C. Einen Luft / Wärmetauscher fände ich ökologisch nicht so toll, ich denke zunächst an Solarthermie. Ein entsprechender Platz in Teichnähe wäre vorhanden.

    Hat einer von euch ähnliche Überlegungen angestellt und vielleicht auch wieder verworfen?


    Wäre für Erfahrungen, Tipps dankbar.


    Gruß

    Jürgen

    Eintopf 90m2 Schwimmfläche, 50m2 Filterfläche. Im Frühjahr in Betrieb gegangen, ca. 2 Woche leichte Trübung seitdem klar.

    Direkter Einsatz von Starterbakterien, Laboranalyse und Feststellung eines erhöhten Phosphatwertes. Einsatz von Phosphatbinder bis zur Nachweisgrenze und nach ca. 3Monaten nochmalige Korrektur. Robotereinsatz nach ca. 4 Wochen und dann bis zum Herbst anfänglich 3 x die Woche dann 2x die Woche.
    Kämpfe aktuell mit den fallenden Blättern der umliegenden Bäume, hätte vielleicht doch besser ein Netz spannen sollen :(.

    Die max. Steigleistung erhält man, wenn sich der Griff ganz nach vorne, auf der einen Seite in der ersten und von der anderen Seite in der zweiten Öffnung befindet. Auf solche Weise änderst du den Schwerpunkt vom Roboter und klettert besser hoch.
    Probiere es zunächst mit dem 200er Filterkartusche aus und verzichte zunächst auch auf das Programm Wasserlinie. Wenn das klappt, kannst du dich langsam wieder herantasten.

    Falls das auch nicht klappt, reinige die Folie von Hand an einer Stelle und teste es im Handbetrieb und prüfe auf jeden Fall vorher noch einmal den Impeller. Wenn sich ein zu starker Biofilm gebildet hat ist es für den Robi schwieriger.


    Leider fehlen derartige Details in der Beschreibung....

    Lass mal hören, ob es geklappt hat.

    Die Idee finde ich richtig gut, ich habe Ende letzten Jahres auch vergeblich versucht, dass Optimum zu finden und habe zum gleichen Roboter sehr unterschiedliche Meinungen im Internet gefunden, was mich noch weiter verunsichert hatte.


    Wir haben ein Eintopfsystem 18m x 5m, betoniert und foliert. Keine Treppen und eine Leiter. Meine Sorge war, schafft der Robi die Wände und die 2. Frage wird der Robi aufgrund des Eintopfsystems regelmäßig im Kiesbett landen?

    Anfänglich kam der Robi die Wände nicht hoch, dank des Supports und der entsprechenden Einstellungen am Robi klappt beides ohne Probleme. Ich lasse den Robi 2x die Woche laufen, mit Wandreinigung mit eienm 100er, nur Bodenreinigung mit dem 50er Filter.


    Zum Einsatz kommt ein Dolphin Bio Supreme. Positiv finde ich auch, dass man diesen per Fernbedienung steuern kann und damit ggf. Auch mal eben schnell Stellen nacharbeiten kann.
    Negativ ist, dass aufgrund des Antriebs die Saugleistung nicht komplett bis in die Ecken reicht.

    Ich hatte den Vergleich zum Tosstec, dieser hat mehr Saugkraft für,die Wände, dieser war bei der Reinigungsleistung des Bodens jedoch schlechter und war doppelt so teuer. Jedoch glaube ich hätte man das mit verschiedenen Einstellungen auch noch hinbekommen.

    Aufgrund des Preises hatten wir uns dann für den Dolphin entschieden und nicht bereut.



    Das Wetter soll nun endlich wieder besser werden und wir möchten nun die Steineinfassung auf den Betonschalensteinen verkleben. Dabei bin ich unsicher was ich mit den Zwischenräumen mache?. Nehme ich einfach Flexfuger oder Silikon für den Aussenbereich? Wie habt ihr das gelöst? Danke vorab für die Tipps

    Gruß

    Jürgen

    Jetzt geht es endlich los, hoffe das wir am Samstag den Aushub erledigt haben. Der alte Teich ist entfernt, nun geht es endlich los, haben das passende Wetter > 40 Grad Celsius, aber der Bagger hat glücklicherweise eine Klima8o.

    Schalungssteine Kies und Zement sind geordert. Nun müssen noch die Komponenten für die Mauerduchführung her. Skimmer als Schwerkraftskimmer und Mauerdurchführung 110er und 50er. drei Einbaustrahler warten schon auf den Einbau. Bei Glenk habe ich nun eine Ein- und Auslaufgarnitur mit einer Edelstahlabdeckung gesehen, wird diese direkt mit einbetoniert und kann anstelle eines Flanschdurchganges eingebaut werden? Leider habe ich bei Glenk keinen erreicht, ich bin mir jedoch sicher, hier gibt es genügend Experten8).


    Danke schonmal vorab.

    Gruß

    Jürgen

    Hallo zusammen, ich möchte hier gerne unser Projekt für 2019 vorstellen. Ich heiße Jürgen und wir wohnen in NRW. Bei der Modernisierung des Hauses vor 10 Jahren haben wir zeitgleich auch einen Naturschwimmteich angelegt. Diesen würden wir nun gerne durch einen Schwimmteich mit rechteckig ausbetonierten Schwimmbereich und längst integrierten Regeneration gestalten. Der Teich soll vor Kopf in Windrichtung ein Technikbereich unterhalb einer Terasse erhalten. Wir hatten damals die Hauptwindrichtung nicht beachtet, so die Skimmer bei Wind (und es muss nicht viel sein) nicht funktionierten. Auch soll zukünftig ein Teichroboter bei der Reinigung unterstützen.

    Als Fläche sollen es ca. 90 m2 werden. Genau festgelegt haben wir uns noch nicht, jedoch soll der Schwimmbereich in der Länge deutlich länger werden, momentan haben wir die Regenerationszone vor Kopf angelegt.


    Geplant ist

    Schwimmbereich mit Beton und Bodenplatte für einen Roboter, Beton Schalungssteinmauer 17.5er, an drei Seiten hochgezogen und eine Seite unter der Wasseroberfläche endend.

      • Der Technikschacht soll unter die Terrasse, zugänglich durch eine Klappe. Wie sieht es mit der Abdichtung des Kellers aus, oder alternativ Pumpenschacht und abpumpen = Biotop?
      • Der Skimmer haben wir auch einer Breite von ca. 6m zwei Einbauskimmer vorgsehen, ggf. auch einen Rundskimmer im Kiesbett
      • Folienverlegung vor Ort, habe zwei Firmen angefragt

    Die Aushub und Betonierarbeiten sollen in Eigenleistung erfolgen. Dann schauen wir mal…

    Ein paar Fragen in die Runde:

      • Unsicher bin ich mir bei dem Aufbau der Technik (deshalb auch der Schacht damit bleibt man flexibel)
      • Ich möchte gerne die Aufkantung des Teiches mit großen Platten abdecken, aber was mache ich mit dem sichtbaren Folienbereich zwischen den Platten und dem Wasserstand? Aufgrund der UV und Eisbelastung eventuell ein VA Winkel anbringen?
      • Momentan bieten alle graue Folie an, das habe ich live noch nicht sehen können (vielleicht hat jemand einen Tipp) oder kommt zufällig aus der Nähe?
      • In der Nähe von uns ist ein Kieswerk (Dorsten), bei dem haben auch schon einige bestellt? Hat einer Tipps zum Aufbau und Höhe?
      • Bislang hatten wir die Skimmer immer direkt mit den Pumpen angeschlossen, Schwerkraftskimmer und Bogenfilter hört sich jedoch auch sehr vernüftig an? Erfahrungen dazu?

    Ein Bild habe ich in meiner Galerie eingestellt. Es zeigt den bisherigen Teich, bei dem das Holz in die Jahre gekommen ist und den Anstoß für etwas neues brachten :S. Über Kommentare würde ich mich freuen.


    Gruß Jürgen