per-erik Premium Boarder
  • Mitglied seit 10. Juli 2018
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von per-erik

    Mein Trommelfilter funktioniert im Setup eigentlich genau wie ein BSF mit einem Wandskimmer. Die Infinity-Kante nutze ich allerdings jetzt nicht mehr so, wie das ursprünglich geplant war - mein "Normal Null" liegt jetzt ca. 4 cm unter der Kante. Die Dachrinne hat eben doch nicht alles Wasser zurückführen können, vieles ist in der Praxis einfach darübergeschwappt, gerade wenn die Kinder toben und springen... . Wäre die Rückführung etwas großzügiger gestaltet gewesen (breitere Rinne), hätte es wahrscheinlich besser funktioniert. Aber auch über einen 4 cm hohen Rand kann man beim Schwimmen gut drübergucken, denn darum ging es mir ja eigentlich, dass ich nicht immer gegen eine Wand gucken muss...

    Gehen tut vieles... . Bei mir läuft das Wasser , das über die Infinity-Kante schwappt, in einer Art Dachrinne in eine eingegrabene Tonne; von dort wird es von einer Tauchpumpe mit Schwimmerschalter durch ein Wasserspiel wieder in den Teich befördert - ungefiltert. Zur Reinigung habe ich eine ganz normale Filterkette wie die meisten hier auch, eben nur mit Trommelfilter anstelle des sonst üblichen BSF. Die Mühe, das Überlaufwasser auch noch durch den Filter zu schicken, habe ich mir nicht gemacht, weil sich das ganze Setup auf der anderen Teichseite befindet.

    Allgemein ist es unsinnig bei Wassertemperatur unter 10°C noch die Pumpe laufen zu lassen, da dann sowieso keine Biologie mehr arbeitet. Deswegen schaltet man einfach ab. Im Frühjahr wird dann "gegengespült", d.h. das abgestandene Wasser wird aus den Verteilerrohren abgesaugt. Baden geht aber trotzdem noch. Ich hacke immer bei der Treppe ein Loch ins Eis und tauche kurz ein.

    Wenn der Grundwasserspiegel so hoch ist, dass die Gefahr besteht, dass Wasser später unter die Teichfolie läuft, sollte man unter der Bodenplatte eine Drainage legen ... und Bodenplatte/Wand von außen abdichten. wenn die Bodenplatte schon liegt, kannst du eigentlich nur noch außenherum eine Drainage legen und dann regelmäßig abpumpen.

    wie kritisch ist denn das mit dem Grundwasserspiegel?

    Ich denke, bei einer Verwendung unter Wasser (ist die Stelle eigentlich überhaupt "im" Teich, oder in einem extra Gewässer/Technikschacht?) sollte unbedingt eine 12 V Pumpe verwendet werden. Damit erübrigen sich die "Vario" Pumpen. Und damit das ganze System genauso funktioniert wie vorher, sollten die neuen Pumpen in etwa die gleichen Leistungsdaten haben, wie die alten, d.h. wenn ihr 16.000er Pumpen verbaut hattet, würde ich jetzt keine 12.000er nehmen..., dafür aber vorzugsweise das Datenblatt lesen und nicht nur nach den Verkaufsbezeichnungen gehen. Bei stärkeren Pumpen (als eure alten) kommt es darauf an, was eure Filterkette leisten kann.

    Wenn ihr euch dennoch für eine Vario-Pumpe entscheidet (230V), dann sollte sie so installiert sein, dass sie komplett vom Netz getrennt werden kann (BEIDE Pole!), wenn jemand ins Wasser geht.Ich habe das eine Saison lang gemacht ... - es geht, nervt aber irgendwann.

    Die Anschlüsse der Aquaforte passen auf keinen Fall, wäre bei mir mit großem Umbau verbunden gewesen, da alles aufwendig mit pvc Rohren verlegt ist.

    Die Aquaforte Pumpen haben i.d.R. einen Schraubanschluss (2" AG),(meine beiden sind zumindest so). Dazu gibt es i.d.R. Anschlusstüllen für mehrere Schlauchgrössen. Sollte mich wundern, wenn sich da nicht irgendwo auch Klebemuffen finden lassen...

    Keine Ahnung, die Pumpen hat unser Poolbauer ausgesucht… Wenn eine Aquaforte das gleiche kann, nehmen wir gern diese.

    Die Pumpen schalten sich permanent azyklisch ein und aus, wir haben sie bereits ausgebaut und gereinigt, ohne Erfolg. Die dritte Pumpe funktioniert (noch).

    Unregelmäßiges Ein und Aus deutet normalerweise auf ein Wärmeproblem hin. Und bedeutet letztendlich, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die Pumpe komplett versagt... .

    Am Wochenende habe ich in den Abendstunden 24 Molche gezählt! ... dafür hatten wir die letzten Jahre deutlich mehr Libellenlarven, dieses Jahr fast gar keine...

    Die eine läuft 24/7 mit geringer Leistung (was bei mir die mit Wasserfall wäre)

    die andere läuft 2x am tag, das das Becken vollständig durchströmt wird.

    Anders herum! Das Regenerationsbecken sollte 24/7 langsam durchströmt werden. Den Wasserfall kannst du dann nach Bedarf dazuschalten (wenn niemand zusieht, braucht der nicht zu laufen...).

    Ich komm da nicht ganz mit...

    Was meinst du mit "...laufen 2x am Tag"? Das Filtersystem sollte 24/7 laufen, sonst überleben die Bakterien nicht. Wenn da mal zu Wartungsarbeiten ein paar Stunden ausfallen, ist das auch ok, sollte aber nicht zu oft passieren.

    Leider hast du keine Höhen-/Tiefenangaben gemacht, daher kann man nicht so genau sehen, ob das so funktioniert. Wenn das Wasser aus deinem Regenerationsbecken über einen Wasserfall laufen soll, wird das Regenerationsbecken deutlich höher als das Schwimmbecken liegen müssen, oder du wirst eine weitere Pumpe benötigen... . Wie viele Düsen du dann noch zusätzlich benötigst, hängt von der Pumpenleistung an deinem Vorfilter und der Größe des Kiesfilters ab...

    Alternativ: den Teich mit einer Schräge tiefer werden lassen

    Ein schräger Boden ist doof, wenn man später dort stehen können will. Der Boden wird glitschig sein und dann reicht bereits eine geringe Schräglage und man kann nicht mehr sicher stehen