kotzbrocken Moderator
  • Männlich
  • 51
  • aus Ostwestfalen
  • Mitglied seit 2. Dezember 2012

Beiträge von kotzbrocken

    Nee, irgendwie zuviel Kiesflächen die zu dick und nicht durchströmt sind . Dann eine 240 Volt Pumpe im Teich ( könnte tödlich sein ) , eine Ultra Sieve mit 63 er Leitung gespeist ( was soll das bringen ) und nur max. 1,5 m Wassertiefe . Bei den großen Flachwasserbereichen kocht das Wasser im Sommer.

    Aber so ähnlich hatte ich das ja schonmal geschrieben …….überdenk das lieber nochmal und mach das drum herum kleiner.

    Entferne mal bitte den Link. Nicht das das noch mehr Verwirrung gibt. Das Problem bei dem Skimmer ist, das du nur in der Mitte des 160 er Anschlusses den max. Durchlass hast . Ist der Wasserstand geringer , verlierst du auch Durchlass.

    Der Abstand zwischen Skimmer und BSF ist kürzer immer besser. Es geht hier nicht um die Wassermenge , sondern um Verstopfungen durch Laub oder ähnliches.

    Beim Gefälle kann man sich streiten , da z.B. Laub unterschiedliche Eigenschaften hat , wenn es feucht oder richtig nass ist. Mal schwimmt es, mal weniger und manchmal garnicht.

    Welcher 160 er Anschluss ? Ob das Wasser untern oder in der Mitte einläuft bei den BSF , ist vollkommen egal . Letztlich muss es oben über ein Wehr oder Klappe . Das sind bauliche Unterschiede vom Aufbau her.

    Der Spaltskim ist halt ein Verbund von Simmer und BSF. Flexibler bist du mit getrenntem Aufbau.

    Vielleicht liegt es eher daran was du möchtest . Es soll günstig sein, aber gut angelegt. Das ist Low- Budget Bauweise die du bei Hobby-Gartenteich.de findest . Hier geht es um Schwimmteiche ab 15 bis 20 k , die für Jahrzehnte gebaut werden.

    Du kannst den Dreck im BSF auch von oben mit einem kleinen Kescher entfernen. Wenn da z.B. Blätter oder anderes größeres auf dem Sieb liegt , passt das garnicht durch den Ablauf . Dann hast du die nächste Baustelle , da es verstopft ist.

    Zur Zeit bist du eher auf dem Holzweg. Der BSF läuft über Schwerkraft und befindet ausserhalb des Teiches in einem Technikschacht unterhalb der Wasserlinie. Würde dir erstmal raten den Ratgeber dir anzuschauen. Da gehört nichts in den Kies gestellt .

    Dies ist ein Forum in dem ausschließlich um den Bau von Schwimmteichen geht und das mit entsprechender Technik.

    Was du suchst , findest du im Netz eher unter Hobby Gartenteich . Einfach mal bei Google eingeben.

    Ich will ja nicht immer der Spielverderber sein, aber dies ist von TopTeich gesponsertes Forum , das einzig und allein ausgelegt ist auf diese Produkte hinsichtlich Hilfestellung bei Einbau und Betrieb.

    Mit deiner Frage bist du eher in einem Oase Forum aufgehoben, wenn es sowas überhaupt gibt.

    Man fragt ja auch nicht im BMW Forum nach Tipps für einen VW.

    Sorry, da bist du falsch hier .

    Ist nicht wirklich notwendig , da bei der recht aufwendigen Vorfiltration nur so feines Material in den Filter gelangt , das sich abbaut .

    Bis zu 10 m sind mit den Ausströmerrohren möglich .

    Hallo und willkommen im Forum,

    diese riesigen Kiesbereich brauchst du bei einem gut durchströmten Regenereationsbereich nicht mehr. Auf diesen Seitenarm würde ich komplett verzichten . Große Kiesflächen bedeutet nur mehr Reinigungsaufwand und weniger Zeit zum Genießen. Bei deiner Größe reicht ein Regenerationsbereich von 10 qm vollkommen aus und somit auch ein Bioflowturm .

    Bei Skimmer ist es eher wichtig, daß einer richtig funktioniert und entsprechenden Sog hat. Hoffe das der neue Skimmer in Windrichtung liegt.

    Den Anschluß des alten Skimmers könntest du als zusätzlichen Rücklauf nutzen, um das durch den Skimmer zuviel angesaugte Wasser dort wieder einzuleiten. Der Regenerationsbereich wird nur mit ca. 300 bis 500 l / h / qm durchströmt.

    Bei deinem Foto stellt sich mir die Frage, ob du EPDM mit PVC versuchst miteinander zu verbinden. Oder ist die schwarze Folie auch PVC ?

    Tiefenansaugung bei Normalbetrieb bringt so gut wie gar nichts und mindert nur den Sog am Skimmer.

    Die 30 qm Regenerationsfläche sind überdimensioniert. Kostet dich nur ein Haufen Geld für Kies und macht dir letztlich mehr Arbeit beim reinigen der Kiesflächen. Bei der Größe kannst du die gesamte Pumpenleistung in den Kies leiten. Großartig Drosseln kannst du nicht ( vielleicht 20 oder 30 % ) , ansonsten kommt kein sauerstoffreiches Wasser in den gesamten Bereich.

    Man könnte auf jeden Fall einen Randstein setzen , der die Böschung abfängt und somit verhindert , daß Oberflächenwasser in den Teich gelangt. Die Regenerationsfläche scheint ja eher ein Filtergraben nach dem naturagart Prinzip zu sein. Der müsste vielleicht auch mal ausgegraben werden , da er wahrscheinlich verschlammt ist.

    Einige haben nur eine 6 bis 8 cm Betonschicht mit Estrichbewehrung eingebaut. Wenn ich für das Mauerwerk vorher Streifenfundamente erstellt habe , ist halt zu überlegen , ob man nicht gleich ein 15 cm starkes Fundament gießt .

    Nur Sand als Untergrund hat das Problem, das der Boden durch den Wasserdruck leichte Unebenheiten hat, die nachher ein Roboter nicht richtig sauber bekommt.

    Du müsstest den Aufbau deines Regenerationsbereiches mal genauer erklären, bzw. eine Zeichnung machen oder ein paar Fotos einstellen. Unter 10 Grad oder wenn dem Biofilm kein Sauerstoff in Form von frischem Wasser zugeführt wird, stirbt dieser ab . Die im Biofilm gebundenen Nährstoffe gehen in Lösung und sammeln sich am tiefsten Punkt. Dies ist dann eine angereicherte Nährstoffbrühe die man besser aus dem System nimmt.

    Der Biofilm ist auf allen Oberflächen , also auch auf dem Kies, angesiedelt.