Dachflächenwasser durch den Naturpool

  • Hallo ich bin gerade an der Verrohrung unseres Naturpools.

    Ich habe mir die Möglichkeit gebaut Dachflächenwasser durch einen Vorfilter in den Pool zu leiten oder das ganze um zu klemmen und ein eine Zisterne zu leiten. Ich überlege nun noch die Möglichkeit zu schaffen das Wassern immer in den Pool zu leiten und über einen Überlauf in die Zisterne. Hierzu wollte ich an den zweiten Einlauf vom Bogensiebfilter einen 75mm Anschluss machen der in gleicher Höhe des Überlaufes vom Skimmer das Wasser in die Zisterne lässt. Den überlauf vom Skimmer würde ich dann verschlossen halten. Ich hätte dann immer noch die Möglichkeit wenn es zu viel Regnet das Wasser direkt in die Zisterne zu leiten. Denke das es auch nicht gut ist zu viel "Frischwasser" in den Pool zu fahren!?

  • Hallo Schreiner,

    Ich nutze mein Wasser vom Dach ungefiltert (ok kleines Sieb zwischen Rohr vom Dach und der Verbindung zum Teich) seit 16 Jahren und habe neben kristallklarem Wasser noch nie Algenprobleme gehabt. Ferner wohne ich im Wald und auf meinem Grundstück stehen mehr als 100 Bäume - also in der Theorie ‚Worst Case‘ Szenario. Der Schwimmteich wurde damals nach dem Buch von Ralf Glenk gebaut, ergo alte Bauweise und nicht sonderlich viel Technik (Skimmer und DIY Kiesfilter).


    Wasser ist ein wertvolles Gut und jeder Tropfen zählt - leider hat dies trotz Dürrejahre und zunehmender Wasserknappheit auch in Deutschland noch nicht jeder verstanden.

  • Wenn es regnet, regnet es doch auch in den Teich, oder? Oder habt ihr eure Teiche abgedeckt? Wird schon so schlimm nicht sein...!


    Andererseits, ich habe insgesamt fast 8 m³ Zisternen und Tonne an meinen diversen Regenrinnen angeschlossen. Und das reicht nicht mal aus, um im Sommer auch nur die Gemüsebeete zu bewässern. Und wenn es so viel regnet, dass meine Zisternen überlaufen, ist der Teich auch schon längst voll (geregnet) ..., d.h., ich spare nichts, wenn ich Regenwasser in den Teich leite, denn dann müsste ich später zum Gießen Wasser aus dem Hahn nehmen... .

  • per-erik

    Die mutmaßliche Bedrohung für den Schwimmteich / Naturpool durch Regenwasser wird in erster Linie durch die ökonomischen Interessen gewisser Firmen propagandiert, damit sie ihre unzähligen Produkte auch an den Mann/ Frau bringen können. Die Kraft der Natur wird dabei von vielen Menschen unterschätzt. Anscheinend ist manchem nicht bewusst, wie eine Bio Kläranlage funktioniert und da wird nicht nur ein wenig Vogel**** geklärt. Musste gerade schmunzeln, weil mein Reiher scheint eine Vorliebe dafür zu haben, sich mal schnell in meinem kristallklaren Wasser zu lösen und das ist dann definitiv mehr als alle Vögel auf dem Dach so schaffen. Kein Thema denn der Skimmer zieht das von der Oberfläche ab und meine Regenerationszone hat dann endlich mal etwas zu tun 😉. Auch bevorzugt ein Stockentenpaar jedes Jahr meinen Pool (dabei hätte ich direkt nebenan einen sehr natürlichen Fischteich), aber nein: Siehe Foto und das jedes Jahr! Wenn man kurz darüber nachdenkt in was man so in natürlichen Gewässern oder in öffentlichen Schwimmbädern so schwimmt, dann dürfte das Thema auch durch sein.


    Ich habe übrigens auch eine Zisterne (nicht so groß wie Deine), aber Dank L Haus und Wintergarten mit Satteldach viel Dachfläche um beide Teiche (Schwimmteich und Fischteich) mit Wasser zu regenerieren. In trockenen Perioden muss dann auch mal Leitungswasser her (welches übrigens problematischer ist), aber die Mischung machts.


    Wenn man das Gefühl hat es sind zu viel Nährstoffe reingekommen, dann die von Ralf im Shop angebotenen Filterbällchen im Sack in den Filter legen und/oder in den Poolroboter. Die holen echt alles an Schwebstoffen raus -fast schon zu viel. Auf jeden Fall Wunderwaffe für Problemfälle!


  • Ich habe auch schon viel von dem ungünstigen Dachflächenwasser. Und es leuchtet auch ein das durch die Viel größer Fläche auch wesentlich mehr Schmutz eingetragen wird. Aber mir stellt sich dabei auch die Frage wie schlimm ist das wirklich. An der Stelle vom Schwimmteich war vorher ein normaler Teich mit vielleicht 20% des Wassers was jetzt rein passt. Hier wurde nur mit Dachflächrnwasser nachgefüllt. Außer es war sehr lange trocken. Aber auch ohne jegliche Pumpe gab es keine Algenproblemen dafür waren aber auch genug Pflanzen im Teich. Ich denke ich baue es einfach mal mit ein. Wenn ich merke das es problematisch wird kann ich ja wieder umstecken und das Wasser geht in die Zisterne. Da gehen wir über 20m³ rein und mit dem Wasser fülle ich auch immer 2 kleine Becken nach und die haben ganz klares Wasser auch ohne Filter. Die Frage ist halt auch ob man zu viel "frisches" Wasser einleiten kann. Wobei wenn ich sehe wieviel Wasser ich prozentual im Aquarium tausche.

  • Schreiner

    Das mit dem Umstecken ist sicher eine sinnvolle Sache (habe ich auch). Ich hatte in der Zwischenzeit in Deinen Beiträgen gelesen, dass Du Dein Naturpool beheizen möchtest? Das macht die Sache natürlich erheblich komplizierter, denn je 'wärmer das Wasser' desto höher die Anforderungen an die Technik.

    Das wird aber bestimmt ein schönes Projekt- sieht sehr spannend aus 😉!


    Ich habe ja auch einen normalen Fischteich ohne Pumpe, der eben genau wie Dein alter mit Regenwasser aufgefüllt wird. Das sind aber stehende Gewässer und der Schlamm am Grund ist 'fleißig' (nicht die Pflanzen). Bei unseren Schwimmteichen, Naturpools, etc. haben wir aber durchströmte Gewässer - ganz andere Voraussetzungen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!