Naturpool Planung Nordberlin

  • Hallo zusammen,

    Ich lese nun schon ein paar Wochen mit und habe es für die Planung unseres Naturpool und es hat mir beim Verständnis und der Herangehensweise sehr gut geholfen. Ihr seid wirklich eine tolle Gruppe und helft euch sehr konstruktiv und offen.


    Nun zu unserem Vorhaben. Wir wohnen nördlich von Berlin, also sehr sandiger Boden, und möchten nun einen 7x3m und 1,5m tief Naturpool bauen. Er soll wie im Ratgeber nach Schwimmteichfilter 3 aufgebaut sein. Der Bau von “torf” war unsere größte Inspiration, da es genau so eine Variante werden soll. Wir planen jetzt am Anfang auch mit ca 15-20T EUR, aber stellen uns schon darauf ein, dass wir eher bei 25T landen werden. Daher gehen wir von sehr viel Eigenleistung aus, was wir uns auch gerne vornehmen.


    Wir haben nicht so ein starkes Gefälle, aber 30-40 cm sind es über die Gesamtlänge sicherlich auch. Bisher planen wir das auf der tiefen Seite wahrscheinlich über den ganzen Gartenteil mit dem Aushub auszuschütten und somit auszugleichen. Ich habe auch Fotos in der Galerie hochgeladen, für einen ersten Eindruck.


    Maße: 7 m x 4 m x 1,5m (tief)

    Filterkonzept: STF 3

    Fiteranlage: BioFlow

    Aufbau: Erste Stand der Poolplanung


    Fragen die ich bisher habe

    • Bauweise - Schalsteine aus Beton oder Styropor? In den Beiträgen finden wir sehr oft die Beton-Variante. Hat das nur Kostengründe oder auch Materialbeschaffenheit? Ich denke mal GfK oder PP verwendet man nicht, damit man gestalterisch flexibel ist, oder sind das Materialgründe die dagegen sprechen?
    • Bodenplatte - Größten Respekt habe ich vor der Bodenplatte und das sie wirklich im Lot ist und sauber da steht. Ich glaube hier werde ich mir einen Handwerker mit dazu holen, damit das gut läuft.
    • Drainage - wie plane ich eine Drainage um den Pool herum mit ein oder ist das durch ein 20cm Kiesbett unter der Bodenplatte schon erledigt?
    • Handwerker / Dienstleister für regelmäßigen Check. Könnt ihr jemand aus dem Berliner Raum?
    • Wärmepumpe/Solar/Photovoltaik - Im Forum habe ich bisher noch keine Projekte mit Wasser-Aufwärm-System gesehen. Hat das etwas mit der Algenentwicklung bei zu warmen Wasser zu tun?
    • Abdeckung - Deckt ihr den Poolbereich eigentlich ab? Könnte man auch ein schiebbare Abdeckung anbringen oder widerspricht das dem Konzept eines Naturpools?
    • Gartendusche - Kann ich die auch an das System anschließen oder brauche ich eine extra Wasserleitung?
    • Wasser - Wenn ich es richtig verstehe, leer man den Pool eigentlich nicht komplett, sondern füllt ggf regelmäßig nach. Den Brunnen im Garten können wir wegen sehr hohen Eisengehalt nicht nehmen. Habt ihr extra Wasserzähler für die Poolnutzung?
    • Später komme ich dann noch zur Planung der Materialien und wie ich die richtigen Mengen berechne und wo ich sie organisieren darf. z.B. Flies/Folie, Kies, Filteranlage, Skimmer, etc.

    Vielen Dank wenn ihr bis hier gelesen habt und ich freue mich auf den Austausch. :thumbup:

    Garten Ansicht

  • Hallo Globetreter,

    willkommen in der Welt der verrückten Wasserfreunde...

    - Deine Planung sieht stimmig aus... Die Beleuchtung nicht vergessen ;). 30-40 cm. lassen sich mit dem Aushub gut kaschieren. musst halt schauen, wie Du die Gestaltung zum Nachbargrundstück realisierst. Jeder cm³ Abraum, der nicht entsorgt werden muss, spart Geld. Der Vorteil beim Sandigem Boden ist, dass Du einfach baggern kannst. Musst allerdings die Böschungswinkel größer gestalten, damit Dir Deine Wände nicht abrutschen. Überlege auch nochmal, ob Dir 1,5m Wassertiefe ausreichen.... Es gibt hier immer wieder die Diskussion mit den 1,5m aus versicherungstechnischen Gründen - Du musst den Bereich sowieso sichern - und sollten Kinder in der Nähe sein, wird sowieso doppelt aufgepasst und sensibilisiert....

    - Zu den Baukosten kommen noch Nebenkosten für einen Robi, Sauger, Kleinzeugs. Baumaterial wird z.Zt. in Gold aufgewogen - daher ordentlich durchplanen.

    - Ich habe Schalsteine genommen, da diese rel. günstig sind... dafür aber ein ordentliches Gewicht haben, wenn Du sie wie ich ca. 100m bis zur Grube befördern musst...

    - Wenn der Boden halbwegs tragfähig ist würde ich bei Dir eine verdichtete Schüttung als Grund empfehlen. Wenn Du wirklich Drainrohre legen willst direkt mit planen. Die meisten hier haben ohne Drainage gearbeitet - ist ja auch kein Kellerraum, sondern ein Pool. Wenn die Schüttung in Waage ist kommen ca. 15 - 20 cm bewehrter beton drauf. Das Niveau kannst Du gut mit einem Rotationslaser kontrollieren.

    - Eine zusätzliche Wärmequelle könnte die Saison verlängern - mit steigenden Temperaturen steigt auch die Aktivität der Algen - evtl. eine Möglichkeit für später vorsehen und erstmal das Nutzungsverhalten beobachten.

    - Im Herbst kommt bei uns ein Schwimmnetz drauf - sonst nichts. Evtl. könnte man über eine Solarplane nachdenken, um den Wärmeverlust zu reduzieren

    - Wo willst Du eine Dusche anbringen? Bau Dir eine Solardusche und schließe die am "normalen" Wasserkreislauf an. Und das Abwasser wegführen...

    - Das Wasser bleibt immer drin - Du füllst nur nach, wenn der Wasserspiegel durch Verdunstung oder Arschbomben sinkt. Hier empfiehlt sich der Schlauchdosierer aus dem Shop, um den PH Wert des Stadtwassers zu senken.

    - Bei uns in NRW gibt es Gartenwasserzähler - das Wasser darf dann nicht der Kanalisation zugeführt werden. Somit bezahlst Du nur 1/3 vom Wasserpreis.

    - Eine gute Planung ist das halbe Leben - Du findest hier ja genug Beispiele und Kostenaufstellungen. Allerdings haben sich wie schon oben beschrieben die Baustoffkosten deutlich erhöht..... ;( .... dafür ist das Gefühl in den eigenen Pool zu springen einmalig... 8)

  • Danke Dir für die schnelle Antwort. Sehr hilfreich.


    Beleuchtung - ein sehr guter Punkt! Den hatte ich noch nicht drin. Bzw. bei meinem Kopieren von Deinem Plan habe ich es nicht gesehen :)


    Aushub - Das mit dem Böschungswinkel ist ein sehr guter Punkt. Da ich den Aushub und das Wegfahren wahrscheinlich alleine mache, muss ich das mit bedenken. Wir können im hinteren Bereich des Grundstücks einiges an Sand einfach verteilen und ablagern. Mein Gedanke dahinter, der Aushub ist wohl einer der Posten wo man Geld sparen kann und was man über einen längeren Zeitraum selbst machen kann.


    Tiefe - das mit 1,5m ist ein guter Punkt. Ich glaube aber das passt, weil meine Frau ist 1.65 und die Töchter (8 und 11 Jahre) werden wohl auch noch eine Weile eher mit 1,5m gut zurecht kommen.


    Dusche - Ist nur eine Idee das man nicht so viel Dreck mit in den Pool nimmt. Vielleicht wird es auch erstmal eine Solardusche.


    Regenerationsbereich - Reicht hier der Kies oder braucht man auch Pflanzen für den Filterbereich?


    Kosten - Ich habe auch etwas Bammel vor dem Kleinzeugs, daher pflege ich eine Liste mit allen zu erwartenden Themen. Alleine unter dem Punkt "Technik" kann man viel interpretieren, und es hilft mir das weiter herunter zu brechen.

    Großer Punkt ist zum Beispiel "Filterkombi Bogensiebskimmer Plus (Ultrasieve)" plus BioFlow Basisset und sicherlich eine Vielzahl an Verbindungsrohren. Das versuche ich noch besser zu verstehen und zu planen.

  • Hallo!


    Dein Poolbau-Projekt klingt interessant.

    Pflanzen benötigst du nicht unbedingt im Kiesfilter und generell gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten des Kiesfilters.


    Mehr Infos zu den Kiesfiltern findest du hier:

    Schwimmteich Filteranlagen- Systeme zur Wasseraufbereitung
    Beschreibung des Aufbaus verschiedener Filtersysteme für den Schwimmteich oder Naturpool. Mit Erläuterung zu Funktionsweise und Ratschlägen wie Baufehler zu…
    schwimmteich-selbstbau.de


    Gesamtübersicht:

    Home

  • - Bedenke, dass bei 1,5m Tiefe noch ca. 10 cm Varianz durch den Skimmer hinzukommen. Dann bist Du bei 1,4m Wassertiefe. Aus diesem Grund habe ich das Podest eingebaut, damit die "kleineren" Familienmitglieder dort Ihre Wasserübungen machen können. Ansonsten bin ich bei 1,75m. Die Kinder können Schwimmen und genießen es, in den Pool zu springen ohne Angst haben zu müssen auf dem Boden anzuschlagen...

    - Klar ist eine Dusche neben dem Pool ideal - aber nicht an irgendwelche Leitungen des Filtersystems anschließen....

    - Pflanzen machen nur einen sehr geringen Teil der Filterung aus

    - Technik: Du benötigst:

    - Skimmer

    - BSF

    - Pumpe

    - Bioflow (evt. Erweiterung)

    - Rücklaufgarnituren

    - Einlaufgarnitur (en)

    - Rohrleitung/ Kleinzeugs

    - Beleuchtung

    Der Shop ist bis Februar geschlossen.... dort sind die Kosten für die Technik übersichtlich aufgeführt...

    Der Rest hängt von Deinem Verhandlungsgeschick und Fähigkeiten ab....

  • Danke für eure Antworten. Das mit der Tiefe ist ein sehr guter Punkt. Ich bin nur darauf gekommen, weil es in den meisten Planungen als Basiswert steht oder ich es zumindest so wahrgenommen habe.


    Auf Basis eurer Aussagen, würde ich eine weitere Schicht an Schalstein- oder Styropor-Steinen nehmen.

  • Und gleich noch eine Frage zum Thema Folie oder Coating hinterher. Ich habe das System für "Polyurethan - Dickbeschichtung" bei pool-coatings.eu gerade entdeckt.

    Damit scheint man immer noch sehr flexibel mit der Struktur des Pools. Sie ist eine Alternative zu der Folierung und wird in 2 bis 3 Schichten aufgebracht. Bei 3 Schichten liege ich bei ca 70m2 Fläche und bei ca 3.400 EUR.


    Hat damit schon jemand Erfahrung und was haltet ihr von dem System

  • Also könnte ich jetzt erst einmal in die weitere Planung der Umsetzung gehen und mir im Verlauf noch überlegen wie ich die Wände abdichte. Folierung, Coating oder Gartenlagune-EPDM. Am Ende muss ich für alle Varianten die Wände so glatt und sauber verspachtelt wie möglich machen.


    Noch anderes Thema. Grundwasser

    Wie find ich eigentlich heraus, ob ich eventuell ein Thema mit aufsteigendem Grundwasser bekomme? In der Nähe (ca 50 Meter) läuft ein kleiner Bach, dessen Wasserstand immer variiert und in Regenzeiten gut gefüllt ist. Da wir ca 2 Meter tief die Bodenplatte setzen und entsprechend tief graben, habe ich die Befürchtung auf Wasser zu stoßen oder im Verlauf der Bauarbeiten anzustauen. Muss ich dafür eine Probebohrung irgendwie machen oder auf gut Glück eine große Stelle tief buddeln?

  • In 2m auf Grundwasser zu stoßen ist zwar nicht unmöglich, aber unwahrscheinlich. Denn sonst hätte ja so gut wie jeder, der in der Gegend eine Baugrube aushebt, das gleiche Problem. Und ein Bach ist in keinster Weise ein Anzeiger für den Grundwasserstand!

    Selbst wenn du da (Grund-)Wasser hättest, könntest du dich glücklich schätzen, denn das könntest du relativ einfach anzapfen und hättest immer frisches Wasser - könntest sogar Forellen halten... .

  • Hallo

    per-erik ungeprüftes Grundwasser für einen Schwimmteich einzuplanan, halte ich für suboptimal.(meintest du doch, oder?)

    globetreter um das mit dem Grund- bzw Schichtenwasser heraus zu filnden, kommst du wohl um das Probeloch nicht drumherum. Vieleicht sogar 2 Löcher?


    Andreas

    Ich ging mit Hunger einkaufen. Bin jetzt Besitzer einer Schlachterei8)

  • Dann werde ich in den nächsten Tagen mal Schaufel und Schubkarre aktivieren und an zwei Stellen schön tief graben

    Da ich ein bisschen Geld sparen will, es zeitlich einteilen kann und es auch als sportliche Aufgabe sehe, hab ich mir bisher vorgenommen das ganze Teil auszubuddeln. Daher ist das eine gute Übung und Test ob es so eine gute Idee ist.

  • Also bei mir hat der Aushub mit einem Bagger ca. 400 Euro gekostet. Der Aushub wurde allerdings nur auf dem freien Nachbargrundstück gelagert.

    Für das Geld hätte ich nie die Grube gegraben!

    Mir hats es gereicht, den Aushub dann später wieder mit Schaufel und Schubkarre reinzubringen oder anderweitig zu verteilen.

  • Das geht auch durch meinen Kopf. Ich kann den Aushub bei uns auf dem Grundstück auch weiterverwenden und zahle nicht noch für den Abtransport. Also ist es wirklich "nur" der Aushub. Wahrscheinlich werd ich es auch machen lassen. Und bei einem Naturpool mit den Abmaßen kommt schon ganz schön was zusammen.

  • Das geht auch durch meinen Kopf. Ich kann den Aushub bei uns auf dem Grundstück auch weiterverwenden und zahle nicht noch für den Abtransport. Also ist es wirklich "nur" der Aushub. Wahrscheinlich werd ich es auch machen lassen. Und bei einem Naturpool mit den Abmaßen kommt schon ganz schön was zusammen.

    Ich kann dir nur raten mach es nicht per Hand. Ich habe damals die Chance gehabt den Baggerführer der hinter unseren Grundstücken rum fuhr anzubauen und zu fragen. Der hat das Loch in 2h professionell ausgestochen. Ich musste dann weil ich nachträglich was an der Planung verändert hatte selbst auf 7m Länge, 1,20m tief ca 50-80cm breit Erde weg graben. Das war ein Akt den ich nicht noch mal machen möchte. Selbst mit 3-5 Helfer ist man ewig dabei und es ist super anstrengend und wird immer anstrengender um so tiefer das Loch wird.


    Viel Spaß :)

  • Er will doch erstmal nur ein Probeloch buddeln wegen Grundwasser... Aber auch das stelle ich mir schwierig vor bis in die Tiefe.


    Wenn ihr dort richtig Probleme mit Grundwasser habt wüsstest du es wahrscheinlich von Nachbarn (Keller?).

    Eine Drainage kann natürlich zusätzlich ins Geld gehen. Hilft nur schnell arbeiten :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!