eine Frage zur Einlaufphase

  • Die Austern hättest du dir eigentlich sparen können bei denn hohen Härten, sie dienen dir derzeit höchstens als Besiedlungsfläche für denn Bakterienfilm. Die Härten sollten aber normal runtergehen durch Sonne(UV) und Regen . Aber besser zu hartes füllwasser als zu weiches . Wie sieht der ph Wert von deinem Füllwasser aus ? 9 ist derzeit schon sehr hoch .

    Gruß Timo

    Gut, dann lass ich die Schalen noch raus. pH Wert sollte lt. Wasserversosrger 7, 7 sein. Gesamthärte °dH 13

  • Hallo Zusammen,

    Wasserwerte vom 05.07.:

    pH: 7,4

    KH: 10

    GH: 8

    PO4: 0,0 (lt. Hanna)

    Cl2, NO2, NO3: 0


    Das Grün des Pools ist auch nicht mehr so leuchtend wie vor einer Woche und meine Frau und ich bilden uns ein, das Wand und Boden nicht mehr so glitschig ist.

  • Na das sieht doch schon sehr gut aus jetzt mit den Werten. Deine Austern kannst du jetzt einhängen . Denn ph Wert kannst du mal morgens, mittags , abends testen. Der sollte im Tagesverlauf leicht schwanken . Ein Zeichen das die Biologie ins Laufen kommt . Gruß Timo

  • Bei uns wird das Wasser gefühlt auch dunkler.

    Je nach Sonneneinstrahlung.

    Die Sichttiefe hat sich noch nicht geändert.

    Also wird weiter abgewartet.

    Die Poolwände sind auch glatt.

    Der Poolroboter wartet auf aufklarendes Wasser😀.

  • per-erik, Der Ph Wert schwankt leicht im Tagesverlauf. Das ist völlig normal . Deswegen misst du ja immer zum selben zeitpunkt am Tag. Die Schwankungen zeigen auch das die Biologie im Filter im gange ist . Die 3malige Messung an einem Tag soll auch nicht jeden Tag gemacht werden . Bei einem Neuteich oder Problemteich würde ich das einmal die Woche machen . Wenn keine Probleme mit dem Teich vorhanden sind kann man die Messungen seltener machen . Ich mess inzwischen z.b. kaum noch .

  • Hallo,

    nach 2,5 Wochen wird das Wasser jetzt bräunlich.


    Wann kann der Roboter rein?


    Auf den Boden gesunken ist noch nichts.

    Auch die Sichttiefe hat sich noch nicht geändert.


    VG, Zara

  • Hallo Zusammen

    letzte Messung vorgestern

    Ph 8,4

    KH10

    GH 7

    Phosphat 0,0

    Temp. 22 °C


    Ich habe die Tiefenansaugung abgedreht so das über den Filter alles läuft und bin der Meinung das es dadurch wieder grüner geworden ist. Kann das sein?

    Wir hatten den Robi phasenweise drin, teils auch nur weil Anfangs ziemlich viele rote "Würmchen" im Wasser schwammen.


  • Hallo Zusammen

    mal wieder ein update.

    Wasserwerte lt. Hanna und Teststreifen im soll, Phosphat schwant zw. 0,0 und 0,03 und Ph Werte ebenfalls innerhalb der Sollwerte. Ich nehme an das die Biologie anläuft.

    Wasser wechselt nun von grün auf eher graugrün, kommt auf dem Bild nicht so sehr rüber.

    Roboter rein oder nicht?

    Beste Grüße, Richard

  • Hallo Richard,

    Das ist eine absolute Glaubensfrage.

    Ich hab bis jetzt 2 Teiche gebaut mit dem Topteich System. In beiden wurden ab Beginn Roboter eingesetzt , schon beim einsetzen der Grünphase. Beide Teiche waren sehr schnell wieder klar und sind es seither durchgehend. Meine Meinung ist was raus ist , ist raus . Klar der Roby wirbelt auch auf , aber das was sich setzen kann liegt ca. 3-4 Stunden später wieder am Boden.

    Also meine Meinung alle 2 Tage Roby rein aber mit Feinfilter evtl. kann man paar Aqualoons mit in die Filterkassette packen , je nach Roby.

    Wie sieht es mit Gh und Kh aus ?

    Gruss Timo

  • Ich würde die Grünphase abwarten.


    Meiner Meinung nach ist auch die Algenentwicklung durch das trübe Wasser deutlich gehemmt sodass viel weniger Mulm etc anfällt.


    Sehen kannst eh nichts, also kannst auch warten bis sich das wieder aufklart.

  • Ich bin auch anderer Meinung wie die Mehrheit hier.

    Ich empfehle meinen Kunden immer den Roboter sofort ein zu setzen. Dies aus mehreren Gründen.

    Am Anfang muss sich immer erst einmal das biologische Gleichgewicht einstellen. Je nach Füllwasserqualität bedeutet dies auch fast immer, dass überschüssige Karbonathärte nicht mehr in Lösung gehalten werden kann und dann als harter Kalkbelag ausfällt. Unser Roboter kann frische Kalkausfällungen unmittelbar abschrubben. Bei altem Kalk dauert es aber auch mit unserem Roboter manchmal Monate. Deshalb sofort loslegen. Was bringt es wenn ich die Beläge am Anfang durch die Grünphase nicht sehe aber wenn das Wasser aufklart ich dann aufwendig die Beläge entfernen muss.

    Auch die Gegenargumente alle Roboter wirbeln auf und es kommt zu einer schnelleren oder stärkeren Grünphase stimmen grundsätzlich. Die Grünphase kommt einfach daher, dass zu viel gelöste Nährstoffe im Wasser sind. Entweder man bereitet im Vorfeld das Füllwasser mit entsprechenden Maßnahmen auf um Nährstoffe raus zu bekommen oder man lässt es mit Unterstützung von Dingen wie dem Phosphatbinderblock die Biologie selber regeln. Ich persönlich würde den Aufwand der Füllwasseraufbereitung nur machen, wenn man in Gegenden wohnt wo das Wasser wirklich auf der extremeren Seite ist.

    Wenn die Roboter sich frisch bildenden Biofilm oder Sediment abbürsten und einen Teil filtern und den Rest in Schwebe halten, dann unterstützt man in gewissen Sinne aber auch einen schnelleren Biofimaufbau im jungfräulichen Kiesfilter. Je schneller der Biofilm im Kiesfilter funktioniert desto besser. Deshalb gibt es ja auch Starterbakterien usw. Durch die Umwälzung werden die vom Roboter aufgewirbelten Partikel ja auch dem Kiesfilter zugeführt. Das ist deshalb auch als Nahrung für den Biofilm an zu sehen. Biofilm besteht ja zu einem großen Teil aus lebenden Bakterien. Wenn ich diese also von der Wand und Boden abschrubbe, wo ich Sie ja nicht will, dann führe ich die durch die Umwälzung ebenfalls in den Kiesfilter wo Sie sich durch die geringere Strömungsgeschwindigkeit und große Oberfläche sich eventuell auch ansiedeln können.

    Also es ist richtig das ein Roboter die Grünphase stärker provoziert aber im Endeffekt trotzdem die Bildung einen biologischen Gleichgewichts unterstützt und meiner Meinung nach deshalb die Grünphase auch schneller vorbei ist und dann der Schwimmteich/Naturpool gleich optische Freude macht.

    Torsten Reuß, TOSSTEC KG

    seit 16 Jahren Schwimmteichbesitzer, Schwimmteich Kategorie 3-4

    hellbeige Folie mit 2 Wandskimmern, Bogensiebfilter und durchströmter Kiesfilter

    • Offizieller Beitrag

    Jeder hat seine Sichtweise, die aus den entsprechenden Kundenrückmeldungen gespeist werden. Kalkausfällungen bei einem neuen Schwimmteich sind tatsächlich teilweise ein Problem. Wir bekommen bekommen vereinzelt Reklamationen, dass nach wenigen Wochen die Pumpe ausfällt. In der Regel ist dann eine Verkalkung des Rotors die Ursache. Hier muss man zu Anfang aufpassen und nötigenfalls die Pumpe reinigen, bevor der Rotor festsitzt. Nach einiger Zeit spielt sich das ein und die manuelle Wartung kann wieder zurückgefahren werden. Festsitzende Kalkbeläge von der Folie zu lösen, kann ein Problem sein, sodass der frühzeitiger Einsatz eines Roboters Vorteile bringt. Das hat aber nichts mit der Eintrübung selbst zu tun.

    Um die einzelligen Schwebealgen zu eliminieren wird der Hauptnährstoff Stickstoff durch die nitrifizierende Bakterien im Wasser abgebaut und es entsteht eine Mangelsituation in der die Schwebelagen nicht überleben können. Zumindest nicht in der Masse. Die Leichen sinken ab und diesen Vorgang kann man gut beobachten. Das Wasser klärt sich in der Regel nicht gleichmäßig sondern von oben nach untern. Die Sichttiefe steigt. Die Partikel bilden einen lockeren Bodenbelag (Sediment / Mulm). Saugt man diesen ohne Wasserrückführung ab, hat man ihn aus dem Teich entfernt. Lässt man den Roboter laufen wird immer eine Teilemenge wieder aufgewirbelt und führt erneut zu einer Eintrübung. Diese hält allerdings nicht so lange an, wie bei lebenden Schwebealgen.

    Aufgewirbelte Partikel in den Kiesfilter zu leiten, halte ich nicht für ziehlführend. Wir bemühen uns durch die Filtertechnik organische Partikel im Vorfeld abzufangen. Das sollte man nicht durch einen Teichreiniger, egal ob Roboter oder Teichschlammsauger wieder umgehen. Der Biofilm verabeitet kein organisches Material sondern nur bereits gelöste Nährstoffe.

  • Bei uns ist der Pool nach 4 Wochen etwas klarer geworden.

    Im Regenerationsbereich war es am deutlichsten.

    Nach 6 Wochen konnte man den Boden in 1,50 m Tiefe ganz klar erkennen.

    Gemessen haben wir nicht, obwohl wir den Phosphatgehalt messen können.

    Allerdings ist der Phospatbinderblock und Starterbakterien von Anfang an drin.

    Viel mehr machen kann man ja eh nicht.


    Der Roboter war erst wieder 4 Wochen nach Beginn der Grünphase im Einsatz, als schon Besserung eintrat.


    Jetzt ist das Wasser trotz Regenfällen und einmaligem Nachfüllen immer noch klar.

    Allerdings mit Mulm?bildung auf dem Boden.


    VG, Zara

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!