Schwimmteich in Holzbauweise

  • Hallo zusammen,


    ich stelle mich mal kurz vor. Mein Name ist Christian, bin 41 und komme aus dem Landkreis Günzburg.

    Wir haben vor kurzem gebaut und hatten von Anfang an den Plan einen Schwimmteich in das Gesamtprojekt Haus/Garten zu integrieren, jedoch eigentlich zu einem späteren Zeitpunkt.

    Wie es der Zufall so will können wir derzeit unseren Aushub noch kostengünstig auf der örtlichen Deponie entsorgen, die jedoch evtl. schon bald (laut Gerüchten) vom LRA geschlossen werden soll. Wenn wir dann auf normalem Wege (mit Gutachten & Co.) entsorgen müssten, wären wir bei der ca. 10-fachen Summe, was das Projekt evtl. zum Scheitern bringen könnte.


    Daher haben wir uns entschlossen, das Projekt direkt jetzt zu starten.


    Ich habe schon seit längerem in diversen Foren und durch YouTube Videos recherchiert und das Konzept schon mehrfach umgeändert. Anfangs, dachte ich Naturagart klingt plausibel, nur die Teiche gefallen uns an sich nicht mit der gepanzerten Folie und die Berichte von dem Aufwand den Filtergraben zu pflegen haben uns etwas abgeschreckt.


    Eine andere Option wäre ein Selbstbaufilter aus Regentonnen oder IBC's mit Filterbürsten/Filtermatten und bewegter Helix gewesen, was jedoch einen sehr großen Technikschacht voraussetzt.


    Schlussendlich bin ich auf das Topteich-System gestoßen, welches mir sehr gut gefällt. Toll finde ich dabei, den Kiesfilter auch Rückspülen zu können, was ich so bisher noch nirgends entdeckt habe. Und laut der vielen tollen Erfahrungsberichte scheint das ja auch zu klappen. Wir haben uns daher entschlossen, nach diesem System zu bauen. Zumal die Unterstützung durch dieses Forum großartig ist :-)


    Kommen wir nun zu den Eckdaten unseres Projektes :-)


    Wir planen einen Schwimmteich, dessen Schwimmbereich durch eine Holzkonstruktion (ähnlich wie es Salamander anbietet) vom Regenerationsbereich abgetrennt wird. Der Schwimmbereich soll ca. 8x4m bei einer Wassertiefe von ca. 1,5m werden.

    Für den Regenrationsbereich stehen ca. 26m² zur Verfügung.

    Folie wird eine EPDM 1,5mm Firestone werden. Teichvlies unter der Folie ist mit 800g/m² geplant. Zwischen Folie und Holzrahmen wird ebenfalls nochmals Teichvlies mit 500g/m² verbaut.

    Pumpe wird wohl eine 20.000'er Aquaforte. Bogensiebfilter ein Ultrasieve III.


    Ich habe mal einen Plan gezeichnet, wie wir uns das vorstellen.


    Auf dem Plan ist die momentan bereits gebaute Veranda, welche gegenüber dem geplanten Teichniveau um etwa 1,2m erhöht ist, eingezeichnet.


    Alles was händisch gezeichnet ist, ist noch in Planung.


    Der Technikschacht würde unter dem Steg verschwinden. An den Steg angrenzend würden wir einen flachen Kiesstreifen (Tiefe ca. 0,1- 0,3m unter Wasserspiegel) einplanen, wo auch der Skimmer (S/O, Hauptwindrichtung ist von Nordwesten) platziert werden würde. Der Steg würde auch leicht überhängend gebaut werden und praktisch über der Wasseroberfläche schweben.


    Der obere Balken der Holzkonstruktion soll ca. 20cm unterhalb der Wasseroberfläche liegen.


    Einige Fragen sind jedoch noch offen, bei denen ich hoffentlich auf eure Unterstützung hoffen kann ;-)


    1. Macht ein Bodenablauf Sinn, vor allem in Verbindung mit der Holzbauweise?

    2. Im Plan habe ich die Regenrationszone (Breite entlang der langen Seite ca. 1,5m, entlang der kurzen Seite ca. 2,8m) in zwei annähernd gleich große Bereiche von ca. 12m² unterteilt. Genügt es einen Bereich mit einem Bioflow auszustatten und die andere Zone lediglich als Flachwasserzone mit einer Gesamttiefe von 0,3-01m auszubilden (würde bedeuten ca. 10cm Kiesschicht zum angrenzenden Schwimmbereich) oder sollten beide Bereich mit Bioflow und entsprechender Tiefe von ca. 90cm ausgestaltet werden?

    3. Aufbauend auf 2.: Wo wäre der beste Platz zur Platzierung des Bioflow-Schachtes. Ich hätte vermutet entlang der Längsseite, da sonst der Weg vom Kiesfilter zum Skimmer a) entgegen der Hauptwindrichtung und b) zu kurz sein wird und somit eine "Durchmischung" des gesamten Teiches schwierig wird.


    So, das war es jetzt erstmals von mir. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.


    Danke schon im Voraus und viele Grüße

    Christian


    P.S.: Ich habe heute erfahren, dass unser Baggerfahrer bereits Samstag nächste Woche zum Aushub kommt. Einerseits gut, dass es so schnell vorangeht :) , anderseits schlecht, da noch noch nicht alle Fragen bzgl. Tiefen geklärt sind. =O

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir heute nochmals Gedanken über die Anordnung des Bioflow gemacht und zwei Varianten gezeichnet. In beiden Varianten wären das einmal das Bioflow System plus zwei Erweiterungssets.


    Ich habe neben auch noch die geplanten Tiefen der jeweiligen Zonen eingezeichnet. Wo keine Bioflow installiert wird, würde ich nur eine minimale Kiesschicht einbringen um Totzonen tiefer als 10-15cm zu vermeiden.


    Bei Variante 2 könnte man den "Turm" auch oben rechts in der Rundung platzieren. Hätte den Charme, dass die Leitungslänge von der Pumpe zum Turm deutlich kürzer wäre.


    Noch eine weitere Frage bzgl. Skimmer. Ich könnte mir statt einem Wandskimmer, der direkt am Technikschacht installiert würde, auch einen Rohrskimmer (z.B. Messner) in dem schmalen Kiesstreifen am Steg vorstellen. Was meint Ihr dazu?


    Ich bin gespannt auf eure Kommentare.


    Wenn jemandem irgendwelche Fehler auffallen oder Verbesserungen vorzuschlagen hat, nur zu...


    Viele Grüße

  • Hallo ChrisBy,


    Bin kein Profi aber für mich sieht Variante 1 am stimmigsten aus...🤗

    Wieso machst du zwischen Steg und Schwimmbereich ne Kiesschicht?

    Wir waren damals auch bei einem Salamander Seminar und haben uns dort deren Randlösung angeschaut...

    Für den Übergang Wasser/Luft Steinplatten hochkant einklemmen...gerade bei der Holzbsuweise eine unkomplizierte und optisch schöne Lösung

  • Hallo Hundepool,


    Variante 2 könnte man auch dahingehend verändern, dass man den Turm an derselben Position wie Variante positioniert und nur der Längsbereich durchströmt wäre.


    Ich kann das überhaupt nicht einschätzen, welche der beiden Varianten sinnvoller ist bzw. ob ein Bereich, der insgesamt nur ca. 30-35 cm tief angelegt ist und mit lediglich 10-15cm Kies überdeckt wird irgendwann Probleme machen könnte.


    Zum Kiesstreifen an der Stegseite: ich war mir unsicher, wie man dann bei Holzbauweise den Randanschluss machen kann, zumal da nur ca. 1,5m Platz vom Rand Kiesstreifen zum Huas sind und da auch noch zwei Kellerlichtschächte sind, die die Arbeiten etwas begrenzen.


    Ich habe mal noch Bilder von der momentanen Situation angehängt, damit man es sich besser vorstellen kann.


    Hast du Detailbilder von deiner Randlösung? Wie wird da Folie befestigt, wo sitzen die Steine, wo hört der Holzrahmen auf, ...


    Danke und viele Grüße!

    ChrisBy

  • Hallo Christoph,


    ok, das heißt lieber tiefer und durchströmen.


    Wenn ich den Turm in der Ecke oben rechts wie bei Variante 1 positioniere wie lange kann ich denn dann in jede Richtung verlängern.


    Ich habe hier mal etwas von maximal Längen von 10m gelesen. Sind die ab Turm oder Gesamtlänge gerechnet?

  • Die 10m sind ab dem Turm gerechnet. Aber hier gilt auch - es sind Erfahrungswerte. Ebenso sind natürliche Vorgänge aktiv, die nicht immer beeinflussbar sind, wie in einem Chlorpool.


    Ich würde auch die Variante 1 favorisieren. Mit den Rohren in beide Richtungen... Den Wassergraben am Steg würde ich entfallen lassen. Da bietet sich ein Abschluss an, der auch einfacher sauber zuhalten ist. Diese Punkte würde ich bei der Planung berücksichtigen - dazu gehören dann natürlich auch wieder Erfahrungswerte ;) . Der Daumenwert für die Filterfläche mit einer Tiefe von ca. 0,8 - 1m sind ca. 10-20% der Wasserfläche (bei Dir also ca. 6m²). Damit solltest Du planen können.

  • Hallo,


    OK, dann plane ich den schmalen Streifen mal weg.


    Was die Fläche des Regenerationszone angeht: die ist auch deswegen so "groß" gewählt der Optik wegen. Wir wollen da auch bepflanzen und der Natur sozusagen Lebensraum zurückgeben. Der Teich soll relativ naturnah werden.

    Daher war ja auch die Idee eine bestimmte (notwendige) Fläche zu durchströmen. Die zusätzlichen Bereiche, die nicht durchströmt werden müssen waren daher so niedrig geplant.


    So ganz verstehe ich jetzt noch nicht, wie ich das unter einen Hut bekomme...

  • Den Teich von FelixFamily habe ich schon gesehen und wir stellen es uns ziemlich genau so vor.


    Wie gesagt, die Ausführung/Auslegung mit dem Bioflow ist mir noch unklar. Bräuchte ich auch zwei Türme wie bei FelixFamily oder reicht noch einer?

    Bei ihm waren es ab Turm gerechnet zu jeder Seite auch weniger als 10 m, wenn ich das richtig aus den Plänen rauslese, es wurden jedoch zwei verbaut. Warum ist mir noch nicht ganz klar.


    Ich denke die Positionierung wird wohl wie bei Variante 1 sein, einfacher zu verlegen und kürzer.

  • Wollte da auf Nummer sicher gehen mit den zwei Türmen. Da kommste ja nie wieder ran, falls es nicht gut funktioniert.Von dem einen Turm geht es zur langen Seite, vom anderen zur kurzen Seite. Vielleicht hätte auch auch nur ein Turm ausgereicht.

    LG

    Thomas

  • Ok, das bedeutet für mich, dass ein Turm oben rechts im Eck verbaut wird,.

    In den nach links gehenden Bereich lasse ich drei Stränge laufen und erweitere diese mit einem Erweiterungsset auf ca. 3 m.


    Den nach unten gehenden Teil ebenfalls mit 3 Strängen versorgen, aber mit 2 oder sogar 3 Erweiterungssets.


    Ich frage mich nur gerade, da sich das Wasser ja den Weg des geringsten Wiederstandes sucht, wird es dann nicht eher in den kurzen Teil strömen und am langen Ende kommt nichts mehr an?

  • Alles klar, dann plane ich mit einem Turm.


    Bzgl. Bodenablauf in Verbindung mit Holzbauweise... möglich, sinnvoll, ???

    Das Rohr mit reinlegen zur Vorbereitung wäre ja kein großer Aufwand, nur wie kommt dann später dran, wenn man ihn aktivieren will...

    Hat damit jemand Erfahrung?


    Schönen Samstag!

  • ein Bodenablauf ist eine unnötige Schwachstelle. Das Wasser bleibt im Becken. Und wenn es wirklich mal raus muss, gibt es Tauchpumpen.

    Der Ablauf könnte mit einem Schieber geöffnet werden, der an einer gut erreichbaren Stelle verbaut ist. Der Weg bis zum Schieber ist dann mit Wasser gefüllt....

    Aber wie gesagt... unnötig...

  • Alles klar, kein Bodenablauf.


    Habe jetzt gerade einen Beitrag über die Tiefenansaugung gelesen. Die sollte man jedoch mit einberechnen, wie ich es verstanden.


    Da genügt ja ein 50'er Rohr das über Folienflansch in den Teich Zugang findet und dann nach dem BSF mittels T-Stück an die Pumpe angeschlossen wird.


    Viele Grüße und schönen Sonntag!

  • Hallo zusammen,


    diesen Samstag rückt der Bagger und ich bin schon ganz aufgeregt. Vlies ist bereits da und kann dann hoffentlich auch bald verlegt werden.


    Wir hatten vor unter das Vlies eine Sandschicht zu geben. Nun habe ich jedoch auf einer Seoite gefunden, dass man eigentlich Vlies, darauf Sand und dann die Folie geben soll.

    Die Erklärung, dass der Sand zwischen Vlies und Folie als Puffer dient, erscheint mir durchaus logisch.


    Hat das hier schon einmal jemand so verlegt?


    Viele Grüße

    ChrisBy

  • Hallo ChrisBy,

    das Vlies ist doch der Puffer.

    Mir erscheint es eher unpraktisch eine Sandschicht direkt unter der Folie zu haben: macht beim verschweißen (egal ob kalt oder heiß) bestimmt unnützen Ärger, weil ständig Sand zwischen die Bahnen gerät. So zumindest meine Meinung.

    Jedes Ding hat 3 Seiten. Eine positive, eine negative und eine komische.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!