Technik Naturpool - in Holzbauweise - in Planung

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei unseren Naturpool zu planen, und hab nun endlich eine Form/ Größe gefunden, die auch in unseren Garten passt ;) Allerdings habe ich gerade festgestellt, dass meine Planung einen - nicht unwesentlichen - Punkt übersehen hat: ich hatte eine Filterkette von Schwerkraftskimmer - BSF - Pumpe und Bioflow geplant. Dabei war der Schacht direkt neben dem Pool angedacht und ich schaffe es nicht leicht den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten - ohne massiv Schwimmbereich einzubüßen :(


    Deshalb wäre ich für euren Input sehr dankbar, wie ich die Technik alternativ gestalten könnte?

    zB: durch Verwendung eines Pumpenskimmerfilter? Wäre dies genug Vorfilter?

    oder gibt es andere Kombinationen die erlauben weiterhin den BSF zu verwenden?


    Vielen Dank schon jetzt für jegliche Kritik/ Anregung und Ideen :)

  • Mein Teichnikschacht ist auch direkt am Teich und das haben hier viele so . Und die wenigsten werden eine 12 volt Pumpe da drinstehen haben . Normal musst du die 230volt Pumpe von allen Phasen trennen im badebetrieb selbst wenn "der Abstand " passt. Fi Schalter sollte aber vorhanden sein

  • Die im Shop angebotenen Pumpen (Vario) können im Technikschacht neben dem Schwimmbereich eingesetzt werden. Der weitere Anschluss ist u.a. in der VDE 0100-702 geregelt. Hier findest Du z.B. die Angaben zum FI Schalter, Abstände zum Wasser etc. Mit den Abständen ist z.B. gewährleistet, dass niemand, der sich im Wasser aufhält in direkten Kontakt mit einer spannungsführenden Steckdose kommen kann.

    Viele Selbstbauer haben die Kontrolleinheit in einer geschützten Umgebung (Industriegehäuse mit entspr. Schutzklasse) im Technikschacht untergebracht. Du kannst natürlich auch den Controller aus dem Technikschacht herausführen und in der entsprechenden Entfernung montieren - die Leitungslänge zwischen Controller und Pumpe beträgt ca. 10m. In der Galerie und in den Beschreibungen findest Du viele Beispiele und Anregungen.



  • Der Pumpenskimmerfilter wäre natürlich eine Option. Gerade bei der geringen Wassermenge benötigst du keinen Technikraum , sondern kannst die Kiste direkt eingraben und mit Trockenmischung fixieren.

    Von der Filterqualität her ist das ähnlich, einzigster Unterschied ist , daß man die Filtermatte öfters säubern muss. Hier ist es ratsam eine Ersatzmatte zu haben für schnellen Wechsel . Bei einem Bogensieb ist halt die Standzeit größer.

    Hier wären dann ein oder zwei 24 Volt Pumpen verbaut, da der direkte Kontakt mit Wasser gegeben ist.

    Bis vor 8 bis 10 Jahren waren diese Filter Stand der Technik. Also keine Low Budget Filtration.

  • torf: vielen Dank für deinen Input und die Anregung den Controller in einer geschützten Umgebung anzubringen! ..somit löst sich mein Problem in Luft auf, ich kann bei meiner ursprünglichen Idee bleiben, lediglich den Controller in ein bereits bestehendes, geschütztes Gehäuse ein wenig abseits des Pools einbauen!


    kotzbrocken: vielen Dank!! genau das war der Hintergrund meiner Frage!! Dh ist durchaus ne Option - falls es aus irgendeinem Grund doch eng wird, kann so mehr Platz geschaffen werden für den Schwimmbereich - ohne dass die Filterqualität zu gering wird..


    Meine liebe Familie "quält" mich nun mit einer weiteren "Zusatzanforderung", und zwar soll ich die Möglichkeit einer (Inverter) Luft - Wärmepumpe vorsehen - auch wenn diese jetzt sicherlich nicht aufgestellt wird.

    Deshalb dachte ich mir, dass einer der beiden Ausgänge der Pumpe direkt zum Biofilter gehen sollte und der 2. eventuell als "Bypass" zur Wärmepumpe verwendet werden kann?

    Die Einspeisung würde ich dann aber nicht über das Filterbecken machen, sondern einen separaten Einlauf?

    Ich bin nicht gerade der größte Fan dieser Idee, weil ich mir gut vorstellen kann, dass eine zu schnelle Erwärmung etc. zu Problemen mit dem Biofilm führen kann, suche aber nach einem geeigneten Kompromiss :)


    noch ein Detail: es wird eine "Abdeckung" geben da unser Gartenabschnitt in einem großen Gemeinschaftsgarten liegt, den 6 Familien mit Kindern nutzen, dh. der Naturpool muss unbedingt "kindersicher" sein. Welche es wird, bin ich noch am Grübeln, da ich noch nichts gefunden habe, was mir richtig gefällt..

  • Die Kindersicherung bzw. Verkehrssicherungspflicht ist ein ernstes Thema.... besonders im Gemeinschaftsgarten. Wir hatten vor dem Pool keine Zäune o.ä. zu den Nachbargärten - nur offene Wiesen. Es gab für uns keine andere augenfreundliche Möglichkeit als die Einzäunung des Grundstücks. WIr haben auch Möglichkeiten einer Abdeckung gesucht, aber keine finanziell sinnvolle Lösung gefunden. Eine Alternative wäre die Einzäunung des Pools gewesen - aber schön ist anders.....

  • Guten Morgen,

    Die Kindersicherung bzw. Verkehrssicherungspflicht ist ein ernstes Thema.... besonders im Gemeinschaftsgarten. Wir hatten vor dem Pool keine Zäune o.ä. zu den Nachbargärten - nur offene Wiesen. Es gab für uns keine andere augenfreundliche Möglichkeit als die Einzäunung des Grundstücks. WIr haben auch Möglichkeiten einer Abdeckung gesucht, aber keine finanziell sinnvolle Lösung gefunden. Eine Alternative wäre die Einzäunung des Pools gewesen - aber schön ist anders.....

    das mit dem Zaun ginge leider nur um den Pool direkt - und da habe ich noch keinen gefunden, der mir gefällt.. aber das ist bei den Abdeckungen ebenso! jammerschade, dass man dann den schönen Naturpool gar nicht sieht ... also wenn wer schöne Lösungen kennt, bitte melden ;)


    ich habe übrigens noch eine andere Frage an alle Selberbauer mit Holzbecken: ich habe nun die Angebote für das frisch geschlagene Holz bekommen, und zwar für Fichte und Lärche. Der Preisunterschied ist sagenhaft, aber das hatte ich bis zu einem gewissen Grad erwartet. Meine Frage ist nun, gibt es andere Kriterien die ich berücksichtigen sollte, sprich warum habt ihr euch entweder für das eine oder das andere entschieden? Optik? Haltbarkeit unter Wasser?


    Danke schon jetzt für euren Input :)

  • Guten Morgen,

    das mit dem Zaun ginge leider nur um den Pool direkt - und da habe ich noch keinen gefunden, der mir gefällt.. aber das ist bei den Abdeckungen ebenso! jammerschade, dass man dann den schönen Naturpool gar nicht sieht ... also wenn wer schöne Lösungen kennt, bitte melden ;)

    Vor dem Problem standen wir auch.... und haben keine optisch ansprechende Lösung gefunden.....

  • das mit dem Zaun ginge leider nur um den Pool direkt - und da habe ich noch keinen gefunden, der mir gefällt.. aber das ist bei den Abdeckungen ebenso! jammerschade, dass man dann den schönen Naturpool gar nicht sieht ... also wenn wer schöne Lösungen kennt, bitte melden ;

    Unser Grundstück ist zwar komplett eingezäunt aber wir werden im Frühjahr den Teich nochmals separat mit einen „Übergangszaun“ umranden da unser kurzer jetzt erst 2 Jahre alt wird.

    Wir wollen in der Hinsicht kein Risiko eingehen und da ist uns die Optik dann natürlich zweitrangig, obwohl diese natürlich darunter leiden wird.

    Unsere Wahl ist auf einen Staketenzaun gefallen, mit Stützen die sich (einen genauen Plan gibt es noch nicht) rückstandsfrei wieder entfernen lassen sobald der kurze groß genug ist.

    Wenn der Zaun fertig ist werde ich natürlich Bilder hochladen.

  • Wir haben ein ähnliches Problem wie Dasti: Die "Große" ist 2 und der Kleine erst 4 Monate alt.

    Wir haben beim Mauern Pfostenstützen einbetoniert. Diese muss ich dann später wegflexen, aber ich fand das die beste Lösung für mich.

    Als Zaun selbst werden wir dieses Frühjahr ummantelte Stahlseile verwenden. So haben wir es an unsrem Treppengeländer und ist für uns die ansehnlichste Variante.

  • Wir haben anfänglich auch den Teil des Gartens mit dem Teich mit einem ca. 80 cm hohen (gebrauchten) Lattenzaun abgetrennt. Die Pfosten waren einfache in den Boden gerammte Holzpfähle. Nach zwei Jahren kam der Zaun wieder weg, die Löcher haben wir mit Sand verfüllt. Nach dem zweiten Mal Rasenmähen war schon nichts mehr zu sehen.

  • Ich möchte auf die Frage von catbo noch einmal nach den Holzsorten zurück kommen, da ich auch vor diesem Problem stehe:

    Was ist geeigneter:

    Fichte oder Lärche, oder eine andere Holzart?

    trocken oder nass verbauen?

    Optik? Haltbarkeit unter Wasser?

  • Also ich hab keinerlei Erfahrung mit Holz unter Wasser , aber ich würde mal googeln auf was für Holzpfähle Venedig teilweise gebaut wurde ;) . Ich vermute jetzt einfach mal das Venedig schon länger steht wie die meisten Schwimmteich :) .

    Eiche , Lärche , Erle findet sich da .

    Und wer dann weiter googelt nach Eichenrinde Gartenteich Algen ......

    Wie schon gesagt ich hab keinerlei eigene Erfahrung mit Holz unter Wasser . Wollte euch nur einen Denkanstoß geben.

    Grüsse Timo

  • Bei historischen Bauten wurden in Deutschland überwiegend Eiche verwendet. Eiche hat den Nachteil, dass sie Gerbsäure bildet, diese markiert sich als braune "Brühe".

    Generell ist Holz unter Wasser dem Faulprozess kaum unterworfen. Problem sind wechselnde Wasserstände. Da fault das Holz dann ganz schnell. Bei den historischen Gebäuden gibts die Probleme heuzutage vermehrt infolge wechselnder oder sinkender Grundwasserstände.

    Weißtanne wird wohl viel unter Wasser verwendet, jedoch gibt es deren Bestände hauptsächlich in Süddeutschland. Da müsste man mal Sägewerke kontaktieren. Ansonsten gibt es keine ausgedehnten Weißtannenbestände, vor allem nicht in Norddeutschland. Damit einher gehen deutlich höhere Kosten.

  • Hallo Dirk

    Ich habe Sibirische Lärche genommen. Hatte lange zu dem Thema gegoogelt.

    Hat die besten Unterwassereigenschaften. Ich habe meine Holzkonstruktion mit sandgefüllten KG Rohren gegen Auftrieb beschwert. Habe hier im Forum aber auch schon Rasenkantensteine gesehen.

    Ich habe das Wasser langsam eingelassen und den Rahmen 4Wochen mit zusätzlichen Feldsteinen beschwert. Habe meinen Bauablauf auch in der Galerie dokumentiert.

    Viel Spaß weiterhin.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!