Erneuerung des Kiesfilters

  • Guten Tag allerseits,


    ich kämpfe seit Jahren mit meinem Schwimmteich und versuche, ihn Schritt für Schritt zu „optimieren“. Demnächst habe ich vor, den Kiesfilter (ca. 5 m Durchmesser, räumlich getrennt vom Schwimmbereich) zu erneuern und mit 2 Bioflow „Sterne“ zu bestücken. Die Folie ist aus ECB, 2 mm (Durabit C20T). Was meint Ihr: kann ich auf das Vlies zwischen Folie und Kies verzichten oder ist die Gefahr einer Beschädigung zu groß? Ich meine hier im Forum gelesen zu habe, dass so ein Vlies sogar zur Verschlammung beitragen könnte..


    Vielen Dank für Euren Rat..

  • Hallo,

    mit ECB hast du zwar schon eine sehr hochwertige Folie , aber meiner Meinung spricht nichts dagegen sie zusätzlich zu schützen. Hoffe du hast jetzt schon Vlies dazwischen, wenn du den Kies entfernen möchtest.

    Verschlammen kann an dieser Stelle nichts, außer du würdest das Vlies zwischen zwei Kiesschichten legen oder ungefiltert einleiten, dann würde das System sich zu fahren .

  • Hallo,

    Danke für die Antworten.

    kotzbrocken: ja im Prinzip ist wahrscheinlich ein Vlies besser (im Moment ist ein Vlies zwischen Folie und Kies) aber ich habe ein Logistik-Problem: der Teich ist in Mittel-Italien, wo Teiche nicht so verbreitet sind und entsprechend dünn sind Teichbedarf-Geschäfte gesät. Vieles, aber nicht Alles kann ich mir aus D schicken lassen. Da ich die Arbeiten Anfang März durchführen möchte ist die Besorgung von speziellen Teichvlies einfach ein zusätzliches organisatorisches Problemchen...


    per-erik: in der Tat ist eine Möglichkeit die Verwendung von Basaltschotter, der aber nicht ganz so scharf ist, ansonsten könnte ich auch auf Flusskies zurückgreifen (zumindest für die untere, gröbere Schicht, s. Foto)


    Andreas H: hier die Fotos des Kiesfilters (verschiedene Epochen): Im Moment dienen als „Diffusor“ lediglich zwei an mehreren Stellen angebohrte 50mm Rohre, die wahrscheinlich nicht besonders gut funktionieren. Da verspreche ich mir vom Bioflow System eine bessere Wirkung.

    Im Zuge der Aktion werde ich auch die Ränder des Filter besser gestalten, da im Moment keine Trennung zwischen Filter und Umgebung besteht. Es wächst alles kreuz und quer...


    Apropos wachsen....Ich musste schon ein paar mal im Filter herumwühlen (meine Freundin hatte dort einen Goldring versenkt) und bei der Gelegenheit habe ich armdicke Wurzeln gefunden. Aus diesem Grund überlege ich mir, die invasiven Pflanzen in Körben einzusetzen....

  • Viel zuviele Pflanzen und alles wuchern lassen. Wenn du armdicke Wurzel gefunden hast, können die eigentlich nur vom Schilf oder von außen herein gewachsen sein. Das musst du in der Neuanlage etwas strukturierter bepflanzen und halt pflegen.

    Wenn du ein Vlies drunter hast, kannst du das ja wieder nehmen. Abspritzen und wieder rein, ist halt immer besser als garnichts. Muß ja nicht schön aussehen .

  • Hallo kotzbrocken,


    die armdicke Wurzeln sind von den Seerosen; die von der Typha Latifolia sind zwar auch dick aber nicht so. Ich plane für die Zukunft die, wuchernden Pflanzen (Seerosen, Typha, Schilf, etc) in Pflanzenkörbe zu setzen und die restlichen „frei“.

    Um die Pflanzen von außen nicht hereinwachsen zu lassen, werde ich den Folienrand aufstellen, um einen klare Grenze zu schaffen.

    Die Idee, das alte Vlies wieder zu benützen, ist mir auch schon gekommen. Wenn ich es einigermaßen unbeschädigt herausbringe, mache ich das auch.

  • Guten Abend in die Runde,


    habe angefangen, mein Kiesfilter zu erneuern, weil ich dort zwei sternförmige Bioflow Sets (Version 2019) einbauen werde. Die reine Lehre besagt, dass man die Bioflows einsetzt, die Auströmerrohre mit 16/32 Kies bedeckt und darüber eine ca. 40 cm dicke 8/16 Kiesschicht einbringt. Der gröbere Kies erleichtert den Ausströmungsvorgang und der feinere Kies bewirkt eine Verteilung das Wasser in die Breite. Zusätzlich bedeutet ein feinerer Kies auch eine größere Ansiedlungsfläche für die Bakterien und eine leichtere Durchwurzelung für die Pflanzen.


    Bei der Entfernung des Kieses (alles 16/32) aus dem Filterbecken hat sich eine ziemlich große Menge angesammelt (das runde Becken hat einen Durchmesser von 5 m und eine geschätzte tiefe von 1 m). Davon würde durch den partiellen Austausch mit dem 8/16 Kies entsprechend viel übrig bleiben.

    Daher stell sich die Frage, ob man das vorhandene Material nicht besser einsetzen kann.


    Könnte man nicht z. Bsp. die erste Schicht ein wenig dicker machen, also mehr als die 110-120 mm des Durchmessers der Auströmrohre und dafür die obere Schicht ein wenig dünner?


    Muss die obere Schicht überhaupt aus 8/16 Kies bestehen? Könnte man nicht alles aus 16/32 Kies machen? Wenn es nur um die Durchwurzelung geht, meine Pflanzen hatten bis jetzt kein Problem damit (ganz im Gegenteil, manche werde ich deswegen nicht mehr einsetzten).


    Was meint Ihr? Wie sind Eure Erfhrungen?


    Und wenn ich schon dabei bin: hättet Ihr Empfehlungen für Teichpflanzen die gut gedeihen aber nicht wuchern bzw. sich nicht zu stark ausbreiten?

    Dazu muss ich sagen, dass sich der Teich in Mittelitalien befindet wo das Klima i.a. milder ist als in Deutschland, wo aber im Winter durchaus minus Grade herrschen können (meistens Nachts). Für Zitrusfrüchte zu kalt, für Oliven, Rosmarin und Lorbeer gut. Seerosen z. Bsp. wuchern extrem.


    Ich bin dankbar für jeden Tip und Erfahrungsbericht.

  • Die Durchströmung und Oberfläche ist bei 8/16 natürlich viel besser. Wie du schon geschrieben hast, ist der 16/32 halt nur für die Verteilung in die Breite. Die Deckschicht sollte dann aber wieder in 16/32 sein, da sie besser zu reinigen ist. Der 8/16 wird gerne mit in die Pumpe gezogen. Auch Algenpolster umschliessen 8/16 sehr gerne und sind schwer von einander zu trennen.

    Bei Pflanzen geht Sumpfschwertlilie, Segge, Kalmus und Binse ganz gut. Versuchen kannst du es auch mit Hechtkraut und Tannenwedel auch bei höheren Temperaturen.

  • hallo Leute, ich lese hier interessiert mit, Peter aus Ö, plane auch einen Naturpool/Schwimmteich und bin insbesondere am Biofilter sehr interessiert.

    gibt es Langzeiterfahrung mit den Bioflowsystemen? läuft das System auch im Winter?

    welche Wartungsmaßnahmen sind einzuplanen? den Filter auszuräumen kann ja nicht gewollt sein.

    danke

    peter

  • Hallo peter9999,

    erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.

    Könntest du bitte für dein Anliegen ein neues Thema erstellen.

    Einfach die Rubrik auswählen und auf „ Neues Thema „ klicken.

    Ist für alle angenehmer, da die entsprechenden Posts zugeordnet werden können.

    Danke !

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!